Mittwoch, 25. Mai 2016

Rezept: Frischkäsewaffeln für Hunde

Rezept: Frischkäsewaffeln für Hunde

Eigentlich wollte ich wieder ein Waffelrezept für Hunde nachbacken, dass ich auf einer japanischen Webseite gefunden hatte. Aber dann fand ich das Olivenöl im Rezept doof, nur ein halbes Ei zu verwenden schien mir wie Verschwendung, da ich gerade keine Verwendung für den Rest hatte, deutscher Hüttenkäse war mir zu grob und so weiter. Letztendlich wurde doch etwas eigenes daraus, nämlich Frischkäsewaffeln für Hunde.

Zutaten:

30g Frischkäse
50g Mehl  
50ml Milch
 1 Ei
½ TL Backpulver


Das Rezept ist Mal wieder schön einfach. Ihr vermischt das Ei, den Frischkäse und die Milch, sowie das Mehl und Backpulver in einer getrennten Schüssel. Dann mischt ihr alles zusammen und euer Waffelteig ist fertig. Die Waffeln könnt ihr im Waffeleisen zubereiten. Falls ihr, wie ich, keines habt, könnt ihr sie auch für etwa 20 Minuten bei 200° in einer Waffelbackform im Ofen backen.


Als Mehl habe ich Mal wieder Buchweizenmehl verwendet und zum Dekorieren habe ich Kokospulver und getrocknete Apfelstückchen genommen. Getrocknete Apfelstückchen als Belohnung sind bei uns in letzter Zeit ohnehin sehr beliebt. Das Waffeln lassen sich in wengen Minuten zubereiten und  kamen bei Genki und Momo wie erwartet Mal wieder gut an.  ♡ Monika

Montag, 23. Mai 2016

Das perfekte Foto


Nein, ich rede hier nicht von der technischen Umsetzung des perfekten Fotos, denn davon bin ich leider noch meilenweit entfernt. Ich rede hier vom dem für ein gutes Foto nicht ganz unerheblichen Fotomotiv. In meinem Fall sind das natürlich meistens Genki und Momo. Gerne fotografiere ich die beiden einfach "live in action" beim Spielen und Toben, aber wenn ich meine Kamera auf einen Spaziergang mitnehme und eine schöne Stelle finde, lasse ich die beiden für ein Foto posieren. An manchen Tagen klappt das ganz gut und die beiden wissen genau, was von ihnen verlangt wird. An anderen Tagen, nun, da klappt das weniger gut und die Kooperationsbereitschaft bei Genki und Momo lässt stark zu wünschen übrig. Oder aber, sie haben einfach eine andere Vorstellung vom perfekten Foto. Immer brav sitzen oder stehen und in die Kamera schauen, ist auf Dauer wohl langweilig.

In die Kamera schauen wird völlig überbewertet.


Für so ein Foto still zu stehen kann aber auch ganz schön langweilig sein.

Hundeblog Genki Bulldog & Das perfekte Foto

Nicht nur ein klassischen Problem bei der Menschen-Fotografie: Irgendjemand hat immer genau im falschen Moment die Augen geschlossen.

Hundeblog Genki Bulldog & Das perfekte Foto

Wenn man schon doof rumstehen muss, kann man die Zeit ja auch Mal nutzen und sich schütteln.

Hundeblog Genki Bulldog & Das perfekte Foto

Hier weiss ich nicht Mal, was was werden soll. Die Sonne anbeten? Eine Yoga-Übung? Hundemeditation? Ein Versuch größer zu wirken als Genki?

Hundeblog Genki Bulldog & Das perfekte Foto

Und da ist er wieder, der Breitmaulpfirsich.

Hundeblog Genki Bulldog & Das perfekte Foto

Ja, so ist das eben mit Genki und Momo. Das perfekte Foto haben wir zwar nicht, aber dafür wenigstens immer etwas zu Lachen.      ♡ Monika

Donnerstag, 19. Mai 2016

Ein sandiger Kontrolltermin


Letzte Woche hatten Momo ihren ersten Kontrolltermin bei unserer Tierdermatologin seit Beginn ihrer Hyposensibilisierung. Da die Dermatologin seit unserem letzten Besuch nach Speyer umgezogen ist, haben wir die anstehende Fahrt dorthin genutzt um wieder bei den Sanddünen im Stadtwald vorbeizuschauen. Ich hatte ja schon ein wenig Bedenken mit einem vermutlich völlig versandeten Hund dort aufzutauchen, aber die Fahrt nur für den in meinen Augen sinnfreien Termin zu unternehmen erschien mir auch wie eine Verschwendung und strahlend saubere Hunde gibt es bei uns ohnehin eher selten. Dieses Mal waren wir am späten Vormittag auf den Dünen und es war in der Tat fast nichts los. Zwei Hunde sind Mal vorbeispaziert und auch ein Reh hat kurz vorbeigeschaut, sonst hatten wir den riesigen Sandkasten für uns alleine.


Genki und Momo haben sich wieder auf den Dünen gejagt und wir haben etwas Ball gespielt. Bei recht hohen Temperaturen in der prallen Sonne wurde es Genki aber schnell zu warm, so dass wir uns garnicht all zu lange auf den Dünen aufgehalten haben und weiter zu unserem Termin gefahren sind. So waren wir etwas zu früh und haben uns in der Speyer Innenstadt Eis geholt und vor der Praxis gewartet. Irgendwann kam ein Pärchen mit einem Windhund heraus, das den Termin vor uns hatte. Kennt ihr das, wenn freilaufende Hunde auf euch oder euren Hund zugerannt kommen und der Besitzer ruft "Der tut nichts?" Diese Klischeesituation hat sicher fast jeder schon ein Mal erlebt, aber es geht offenbar auch anders herum. Dieses Mal wurde mir versichert, dass meine Hunde nichts tun. Das ist neu und ja, ich war auch recht verblüfft als der Mann mit seinem Hund auf uns zukam, ich mit der Hauswand im Rücken versuchte zurückzuweichen und ihn warnte, dass Genki und Momo nicht immer freundlich auf andere Hunde reagieren. "Nein nein, die tun nichts, die sind doch ganz freundlich!". Den Optimismus des Herrchens hat sein Hund zum Glück nicht geteilt, so dass er lieber hinter ihm zurückgeblieben ist und wir die Aussagen nicht auf ihren Wahrheitsgehalt prüfen mussten.

Hundeblog Genki Bulldog Dünen

Der Kontrolltermin selbst war, wie ich es erwartet habe: Völlig sinnfrei. Mit Erfolgen der Hyposensibilisierung ist allerfrühestens nach 3-4 Monaten der Therapie zu rechnen, man kann eigentlich von 6 Monaten ausgehen. Zum Zeitpunkt des Termins, der so auf unserem Hyposensibilisierungsplan eingetragen war, lagen wir genau eine Woche vor Erreichen des 3. Monats. Es war also garnicht damit zu rechnen, dass sich irgendetwas geändert hat. Momo kratzt sich nach wie vor munter weiter und sieht an einigen Stellen, insbesondere im Achselbereich und am Hals, aus wie ein gerupftes Hühnchen. Die Dermatologin hat ein Hautgeschabsel genommen und Momo auf Demodex untersucht. Der Test war natürlich negativ, genau so wie der selbe Test davor und der davor und ja, der davor auch. Ich sehe ja ein, dass es Sinn macht lieber etwas ein Mal zu oft als ein mal zu selten zu untersuchen, aber irgendwann ist es mir dann auch Mal zu viel des Guten. Ist es sinnvoll einen Hund bei unverändertem Zustand innerhalb eines Jahres 4 Mal auf die selben Sachen zu untersuchen, wenn doch bekannt ist, dass eine Allergie die Ursache für den Zustand der Haut ist? Kein bisschen schlauer, aber dafür knapp 100€ ärmer haben wir die Praxis wieder verlasse. Unser nächster Kontrolltermin ist erst wieder in 6 Monaten. Dann macht das ganze auch Sinn, denn bis dahin sollte eine Verbesserung von Momos Zustand eingetroffen sein. Wenn das nicht der Fall ist, muss man dann eventuell die Dosierung der Hyposensibilisierungslösung verändern oder nach anderen Optionen suchen. Wie immer wünschte ich mir, ich könnte euch etwas neues, positives über Momos Zustand berichten, aber hier ist noch immer alles unverändert.      ♡ Monika

Hundeblog Genki Bulldog Dünen

Montag, 16. Mai 2016

Der Dopspfirsich


Außer Jammern, Bellen und Nerven hat der Pfirsich noch andere ungeahnte Talente. Der Pfirsich ist nämlich auch ein Dopspfirsich. Wenn es darum geht Spielzeug zu fangen, wachsen ihm geradezu Flügel und er dopst mindestens ebenso gut wie ein Gummiball.

Hundeblog GenkiBulldog - Der Dopspfirsich
Hundeblog GenkiBulldog - Der Dopspfirsich

Zu meiner großen Beschämtheit muss ich zugeben, dass ich da nicht mithalten kann. Meine Stärke liegt eindeutig in der Schnelligkeit, nicht in meiner Fähigkeit zu Dopsen. Wird ein Spielzeug weit geworfen, bin ich immer der erste, der es hat (auch wenn es mir gleich vom diebischen Pfirsich geklaut wird), wenn es hoch geworfen wird, schnappt es sich der Pfirsich vor mir. So oder so, wir haben trotzdem beide unseren Spaß, der Dopspfirsich und ich.      ♡ Genki 

Hundeblog Genki Bulldog - Abenteuere iner Französischen Bulldogge