http://4.bp.blogspot.com/-yidThUbXIxU/Vh-N1Rc8k4I/AAAAAAAALQs/lEkez6qcsNE/s1600/Startseite.jpg        http://www.genkibulldog.de/search/label/Ausflug        http://www.genkibulldog.de/search/label/Rezepte         http://www.genkibulldog.de/search/label/Selbstgemachtes         http://www.genkibulldog.de/search/label/Gesundheit         http://www.genkibulldog.de/p/das-sind-wir.html

Donnerstag, 14. August 2014

Wie schlau ist mein Hund?

Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber immer wenn wir auf Lillys Blog gehen, haben wir irgendwie das Gefühl, Lilly kann alles und wir, ja, wir können irgendwie garnichts.

Lilly macht ZOS, Klickertraining, hat jedes Intelligenzspielzeug im Nu raus, Longierttraining, hört auf ihre Kommandos, holt coole Ringe aus ihrem Planschbecken, und Genki, ja, Genki benütze Intelligensspielzeug zum Kauen, ist sich manchmal nicht sicher was "Hier" bedeutet, sein tollstes Kunststück ist so zu tun als würde er tot umfallen (allerdings auch nur in der "sterbender Schwan" Version) und wenn er sich beim Spaziergang nicht auf die eigenen Füße pinkelt, dann ist das schon eine Glanzleistung

Wie schlau ist mein Hund?

Wie intelligent ist mein Hund? Habt ihr euch das schon einmal gefragt? 1996 wurde vom      kanadischen Psychologen Stanley Coren  ein Buch mit dem Titel "Die Intelligenz der Hunde" veröffentlicht. Als Grundlage seiner Studie wurde folgender Test durchgeführt: Je 50 Vertreter von 133 Rassehunden wurde ein ihnen bereits bekannter Befehl gegeben, sowie ein neuer Befehl beigebracht. Dann wurde geschaut, wie viele der Hunde sofort auf den Befehl gehorchten,  bzw. wie viele Versuche der Hund brauchte, um den neuen Befehl zu erlernen. Danach wurden die Hunde in 6 verschiedene Gruppen eingeteilt. In der ersten Gruppe, der der Intelligentesten Hunde, brauchten die Hunde weniger als 5 Wiederholungen zum Erlernen des neuen Befehls und gehorchten in 95% der Fälle beim ersten Mal auf den ihnen Bekannten Befehl.

Die Französische Bulldogge findet sich in der Liste auf Platz 58 wieder. 58 von 133, also zunächst einmal über dem Durchschnitt. Eingeteilt wurde sie jedoch in die 5. Gruppe. Diese brauchte 40 bis 80 Anläufe, um einen neuen Befehl zu erlernen und nur 30% der Hunde hörten beim ersten Mal auf den ihnen bekannten Befehl.

Wie verhält es sich mit Genki? Ist mein Hund etwa...doof? Nein, ganz und garnicht. Zuhause hört er etwa in 95% der Fälle sofort auf den ersten Befehl. Sind wir dagegen draußen, ist "Hier" oftmals das neue Fremdwort. Aber auch hier ist es sehr unterschiedlich und abhängig davon, wie viele andere Reize gerade viel interessanter sind. Auch ohne Ablenkung einen neuen, zumindest einfachen, Befehl zu erlernen dauert bei Genki nicht all zu lange.

Hier kommen wir auch zu der Problematik der durchgeführten Studie: Coren unterteilte Intelligenz in die instinktive (ererbte) Intelligenz, die adaptive (erlernte) Intelligenz,  sowie die Arbeits- und Gehorsamsintelligenz. Mit seinem Test wurde lediglich die Arbeits- und Gehorsamsintelligenzs getestet, also nicht "Ist mein Hund schlau genug um einen neuen Befehl zu erlernen?", sondern "Ist mein Hund gewillt einem Befehl zu erlernen?".


Genki ist stur. Keine Frage. Verübeln kann man es einer Rasse nicht, deren Vorfahren darauf gezüchtet wurden sich in Bullen festzubeissen und nicht mehr loszulassen nicht. Leider kommt "stur" oftmals Hand in Hand mit  "erziehungsresistent" "Ohje, eine Bulldogge" waren die ersten Worte unserer ersten Hundetrainerin. "Dein erster Hund, und da hieltst du es für eine gute Idee dir eine Bulldogge zu holen?" die unseres letzten. Laut ihm sind französische Bulldoggen unter den kleinen Hunderassen die am schwierigsten zu erziehenden.

Mein Hund ist nicht dumm. Leider ist mein Hund aber auch nicht all zu  gut erzogen.  Das wäre wohl jedoch eher ein Thema für "Wie schlau ist mein Mensch?". Monika

Kommentare:

  1. *ui* meine Lilly als Grafik - das gefällt mir :-)

    Der Bericht ist übrigens auch super interessant und auch wenn wir uns ein wenig geschmeichelt fühlen, manchmal ist Lilly auch nicht die Hellste ... aber *psssst* Lilly hat zum Beispiel die Angewohnheit, wenn sie auf's Sofa möchte vorher zu "fragen". Das macht sie, indem sie ihren Kopf auf's Sofa legt. Wir sehen das dann und erlauben es ihr. Oder auch nicht. So weit, so gut. Letztens war ich oben und habe gebügelt und als ich wieder runter gekommen bin, stand mein Hund vor dem Sofa, mit dem Kopf auf dem Sofa. So stand sie wahrscheinlich eine Stunde und hat gedacht "Mensch, irgendwann muss die Olle da oben doch merken, dass ich hier unten auf's Sofa will!" ;-) Und dann ist es auch bei Lilly eine Frage des Wollens. Einen Trick hat sie schneller drauf, als z.B. Fuß gehen ;-) Auf keinen Fall ist Genki blöd, nur weil er sein Intelligenzspiel auffressen will. Finja z.B. sabbert ihre Intelligenzspiele ein, weil sie so scharf auf die Leckerchen ist und sich keine Spur konzentrieren kann. Ihren Dummy findet sie aber konzentriert und sofort. Jeder hat da so seine Stärken und Schwächen. Zwar mache ich mit Lilly viel aber wahrscheinlich auch nicht auf komplett hohem Niveau ;-) Wir beide haben Spaß daran Neues auszuprobieren. Lilly ist ein Hund, der gerne mit mir zusammen arbeitet. Sie zieht uns auch anderen Hunden vor, was manchmal auch echt nervig sein kann ;-) Und wie du schon so schön geschrieben hast, Genki ist wahrscheinlich ein ganz schön schlaues Kerlchen, der euch das ein oder andere mal erfolgreich um die Pfote gewickelt hat ;-)

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, so etwas ähnliches hat Genki allerdings auch schon geleistet. Habe mich gewundert, wo er bleibt (er klebt ja sonst immer an mir, hält sich in der Wohnung zumindest immer in Sichtweite auf) und als ich nachgeschaut habe, stand er vor seine Spielzeugkiste und starrte auf das Spielzeug seines Wunsches, von dem er wollte, dass ich es ihm raushole. So stand er vermutlich auch gut 20 Minuten da. Andererseits muss man hier lobend erwähnen, dass Genki seine Spielzeugkiste auch einfach umschmeißen und ausleeren kann, was er zu Beginn auch gemacht hat und nach ein einer ordentlichen Portion Schimpfen sehr schnell gelernt hat, dass er das nicht soll und sich auch daran hält. Manche Sachen klappen erstaunlich gut.

      Löschen
  2. Ach Genki,

    lass dich nicht ärgern von solchen Experimenten. Die arbeiten immer nur mit einem Hund und jeder Hund ist anders. Chris seine Rasse landet auf Platz 51, also auch nicht viel besser. Dabei gibt es einige Foxis, die total viel können, obwohl sie immer als schwer erziehbar bezeichnet werden. Und als wir damals in der HuSchu waren, war die Bulldogge der absolute Streber in unserer Gruppe. Also, du bist schon richtig, so wie du bist.

    Liebe Grüße

    Britta & Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genki war in der Hundeschule auch der absolute Streber. Ich habe heute noch ein Beweisvideo von seiner ersten Stunde in der Erwachsene-Hunde-Gruppe, auf dem man hört, wie sich die Menschen dort darüber wundern, dass er zum ersten Mal da sein soll und dann zu dem (falschen) Entschluss kommen, dass er sicherlich zuvor "schon in der Freitagsgruppe gewesen sein muss".
      In der Hundeschule hat Genki unglaublich gut gehört, außerhalb des Hundeplatzes konnten wir das Verhalten aber nie reproduzieren.

      Löschen
  3. Lieber Genki,

    manchmal kommt es mir bei unseren Hunden auch so vor ... aber ich sage mir dann immer, Cleverness beweist sich ja nicht nur in Tricks und dem Ausüben von Kommandos :) Seine Menschen um die Pfote zu wickeln oder Ausweichmöglichkeiten zu finden, wenn man etwas tun soll was man nicht mag ist doch auch clever.
    Ich denke auch oft, wenn ich bei Lilly lese, sie und ihr Frauchen machen so viele Dinge - vielleicht sollte ich es auch mal probieren und viel mehr tun! Aber dann wird mir wieder klar, ich habe völlig andere Ansprüche an unser Hunde :) Bei uns ist es wichtig, dass sie problemlos im Auto mitfahren, sich im Büro, in Hotels, in Restaurants und bei fremden Menschen in der Wohnung benehmen können. Sie müssen mir vertrauen und über die merkwürdigsten Untergründe laufen, Gitterstufen meistern und auch bei merkwürdigen Geräuschen oder Gerüchen ruhig bleiben ...
    Von daher ist eine Einteilung in clever oder nicht so einfach überhaupt nicht machbar.
    Du bist schon genau richtig!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  4. Die Grafik ist der Hammer. Super dargestellt... ;)

    Ein sehr interessantes Thema, über dass sich bestimmt eine Weile diskutieren ließe. Grundsätzlich ist auch für mich das prompte Ausführen von Kommandos nicht = intelligent. Manchmal ganz im Gegenteil und wie Isabella schon angeführt hat, es sind ja auch die Ansprüche an den Hund ganz verschieden... ;)

    Und um seine Ansprüche mit denen des jeweiligen Hundes in Übereinstimmung zu bringen, da hast Du Recht, da braucht es schon die menschliche Intelligenz.. *lach*

    Super Beitrag

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Hihi, so gehts uns auch manchmal. Die Lilly ist ein großer Vorbild und ihr Frauchen erst :-))) Ganz tolle Sachen denkt sie sich immer aus. Die Grafik ist wirklich klasse!!!
    Wenn ich möchte, dann kann ich auch "intelligent" sein hihi.
    LG, euer Casper

    AntwortenLöschen
  6. Ich schließe mich den Vorschreibern an...

    So scheint es, dass manche Hunde wirklich alles tun und sehr lernfähig / lernwillig sind. Es ist bewundernswert und sicher richtig viel Arbeit.

    Aber vielleicht ist es eben nicht nur "die Intelligenz", die hier eine Rolle spielen. Ich versuche es Dir einmal an Socke zu erklären….

    Socke ist anders und das akzeptiere ich. Socke hat gut drei Jahre ein anderes Leben gelebt hat. Sie hat Welpen gehabt und hat mit mehreren Hunden zusammengelebt. Ihre mögliche Intelligenz wurde also in einer anderen Richtung geprägt.

    Zudem ist es auch rassebedingt, denn Tibet Terrier suchen den Sinn in dem, was man von ihnen verlangt. Auf gar keinen Fall ein will to please-Hund. Und schau mal, der Tibet Terrier liegt sogar auf Platz 62…Passt also.

    Nicht zuletzt ist auch meine Haltung entscheidend. Ich möchte Socke ein schönes Leben schenken und wenn sie keine Lust hat, dann bin ich auch nicht konsequent und setze mich nicht durch.

    Zudem kommt es auf das Alter und Dinge wie Gesundheit usw.an....

    Wenn Du mal schaust, was Genki auszeichnet, erkennst Du, warum er eben nicht so lernt, wie andere Hunde, aber vielleicht nicht, weil nicht intelligent ist.

    Ach, es ist schwer, das gut zu erklären....Ich hoffe Du weisst was ich meine, irgendwie

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke



    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  7. Ganz toller Beitrag! Schon etwas älter, aber das Thema an sich nicht, wie ich finde.

    Als ich zum ersten Mal mit meinem Bully in der Hundeschule auftauchte, meinte die Hundetrainiern: "Oh-oh. Mit dem kleinen Dickkopf wirst du noch viel Freude haben, Achtung, Ironie! Bulldoggen sind stur und haben keinen 'will-to-please', dafür wurden sie nicht gezüchtet."
    Und tatsächlich, mir kam es so vor als würden alle Hunde um uns herum SOFORT jeden Befehl begreifen, nur meiner will toben, rennen, Gras und Kaninchenköttel fressen. Ich wurde damit getröstet das manche Hunde manche Befehle 1.000x wiederholen müssen um sie zu kapieren, die sind dann halt lernverzögert. Aha. Er ist also nicht dumm, sondern lernverzögert.

    Mit diesem Wissen tauchte ich irgendwann bei einer neuen Hundetrainerin auf, die mir persönlich von ihrer Art her mehr zusagte und sie schmunzelte darüber nur. Ja, Bulldoggen können stur sein, aber es kommt drauf an, wie man den Hund motiviert, meinte sie.

    Inzwischen erziehe ich meinen Hund nach dem Speechless Dog Training System von G. Wismeth, der da behauptet: 3x eine Übung, 3x am Tag in 3 verschiedenen Situationen

    Was soll ich sagen....es klappt!!! Zwar sitzt es nicht gleich perfekt, aber nach nur wenigen Wiederholungen versteht er, was ich von ihm will. Inzwischen macht er Sitz, Platz, Pfote rechts und links, Tip/Tap, Peng, Männchen, Pfote im Männchen-Machen, lässt sich (ohne allzuviel Ablenkung drum herum) nur durch Handzeichen und Körpersprache abrufen. Er ist nicht lernverzögert. Aber ich. Denn ich musste erst lernen, wie ich ihn motivieren kann, mit mir ein Team zu bilden.

    Viele liebe Grüße
    Die stille, aber begeisterte Blog-Stöberin

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. ♡