http://4.bp.blogspot.com/-yidThUbXIxU/Vh-N1Rc8k4I/AAAAAAAALQs/lEkez6qcsNE/s1600/Startseite.jpg        http://www.genkibulldog.de/search/label/Ausflug        http://www.genkibulldog.de/search/label/Rezepte         http://www.genkibulldog.de/search/label/Selbstgemachtes         http://www.genkibulldog.de/search/label/Gesundheit         http://www.genkibulldog.de/p/das-sind-wir.html

Donnerstag, 19. November 2015

Der Treibball - Spielzeug für den Herzinfarkt

Der Treibball

Endlich sind wir dazu gekommen den Treibball, den Momo zum Geburtstag bekommen hat, auszuprobieren. Das war garnicht so einfach wie man meinen sollte, denn für den Treibball braucht man eine Wiese und Wiesen sind hier scheinbar Mangelware. Zwar haben wir ein paar Lichtungen im Wald, aber der Odenwald besteht ja nur aus Gebirge und auf einer nicht ebenen Fläche lässt sich ein Ball eher nicht treiben. Auch vor dem Haus haben wir eine kleine Wiese, aber diese ist auf dem Dach einer Tiefgarage und geht auf beiden Seiten ohne Absperrung 1,50m in die Tiefe. Da sah ich den Ball vor meinen geistigen Augen im Minutentakt runterkullern. Als Notlösung haben wir und schließlich mit einem noch nicht bepflanzen, Feld begnügt. - Keine ideale Lösung, schließlich ist so ein Feld ja Privateigentum, aber hier konnten Genki und Momo zumindest keinen Schaden anrichten. Da das Feld wohl nicht lange unbepflanzt bleibt, müssen wir uns aber Mal nach einer Alternative umschauen.

Der Treibball

Ein Treibball ist ein  Ball, der so groß ist, dass ein Hund ihn nicht mit dem Mund greifen kann. Er kann ihn also zum Bewegen nur mit Schnauze und Pfoten vor sich her treiben. Oft werden dafür handelsübliche Gymnastikbälle genommen, wir haben den Ø 30 Ball von Kerbl. Dieser besteht aus Hartplastik und ist recht schwer. Außerdem kann man ihn nach Wunsch befüllen, damit er zusätzlich Geräusche macht. Eigentlich handelt es sich bei "Treibball" um eine richtige Hundesportart, bei der der Hund mehrere Bälle in ein Tor treiben soll.

Der Treibball

Ich dachte, dass Genki und Momo den Ball sehr mögen würden, nachdem wir ihn aber getestet haben, bin ich mir garnicht mehr so sicher. Die Beiden legten ein derartig verrücktes und ungewohntes Benehmen zu Tage, dass ich garnicht so recht einordnen kann. Freuen sie sich wahnsinnig? Mögen sie den Ball einfach zu sehr? Regt der Ball sie schrecklich auf? Ist der Ball der Feind und muss getötet werden? Diese quietschenden schrillen Beller bin ich von Momo gewohnt, wenn auch nur vereinzelt und nicht im Dauermodus. Eigentlich kann sie auch nur solche eher hohen Töne von sich geben. Und zu Beginn hat auch nur sie ununterbrochen gebellt. Aber irgendwann fing auch Genki damit an und von ihm habe ich solche Töne noch nie gehört. So klingt er sonst absolut nicht. Ich kenne von ihm eigentlich nur ein tiefes, raues Bellen, dass jedem Rotweiler Konkurrenz machen würde.



Die Beiden waren wie besessen von diesem Ball und wollten auch nicht mehr von ihm ablassen, bis wir ihnen den Ball, nachdem sie bereits völlig außer Atem waren, wieder weggenommen haben.
Eines ist schon Mal ganz klar - Treibballprofis werden wir mit diesem Benehmen ganz sicher nicht. Dafür gibt es höchstens einen Platzverweis. Wenn ihr Tipps für mich habt, wie ihr dieses Verhalten einordnen würdet - Her damit. Momentan bin ich mir nicht sicher, ob der Treibball besser in der Abstellkammer verstaut bleibt, weil meine Hunde sonst noch vor Aufregung einen Herzinfarkt erleiden. ♡ Monika

Der Treibball
Dieser Beitrag enthält Amazon Affiliate Links

Kommentare:

  1. Hm, sieht für mich noch normal aus und wenn sie sich nach dem Spiel wieder "normal" benehmen, würde ich denken, sie haben Spaß. Ich nehme ja an, Du wolltest, dass sie den Ball über den Acker treiben... ;)

    Ich würde gerne auch Treibball mit Linda spielen, habe aber nur Gymnastikbälle zur Verfügung, bei denen ich Bedenken habe, dass andere Hunde die mir draußen kaputt machen könnten. Dafür sind sie echt zu teuer...

    Und ich müsste Linda auf dieses Spiel konditionieren, von alleine würde sie sich nicht mit so einem Ball beschäftigen. Nun, vielleicht starte ich dieses Vorhaben mal über den Winter. Wiesen hätten wir jetzt genug... ;)

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Wir trainieren seit diesem Jahr auch mit Dion und dem Treibball. Das erste Mal war bei uns auch das reine Chaos. Koordiniert war da rein gar nichts. Dion hatte einen Riesenspaß. Nur der Ball scheinbar nicht wirklich. Das Spiel war etwas zu rau für ihn ;-)
    Wir fingen dann an ganz ruhig und langsam an die Sache ranzugehen und haben schon echt Vorschritte gemacht. Ich hab auf unserem Blog auch darüber berichtet. Du kannst ja einfach mal vorbeischauen http://doggedion.blogspot.de/search/label/Treibball

    Viel Spaß noch weiterhin mit eurem Treibball!

    LG Julia und *Pfotenklatscher* von Dion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Beiträge über den Treibball hatte ich schon mit viel Interesse gelesen! Allerdings muss ich zugeben, dass es jetzt auch nicht unbedingt mein Ziel war, jemals wirklich koordiniert mit dem Treibball zu arbeiten. Dazu fehlen uns auch einfach die Wiesen um es regelmäßig zu machen und wenn ich den Ball alle 6 Wochen Mal auspacke, müsste ich jedes Mal von Anfang anfangen. Es war schon primär eher als Spielzeug als als Arbeitsmittel gedacht.

      Löschen
  3. Whooa! Are you playing soccer
    Lily & Edward

    AntwortenLöschen
  4. Hallo!
    Das ist doch pure Lebensfreude! Wenn ihr keine weiteren Treibballambitionen habt, ist das doch vollkommen OK, solange man es stoppt, bevor es zu wild wird.
    Falls ihr aber doch "richtigen" Treibball machen wollt, ist es wichtig, dass der Hund nicht unkontrolliert mit dem Ball Spaß hat, sondern ihn nur als Mittel zum Zweck sieht.
    In dem Buch von Anja Jakob ist das ganz toll und detailliert beschrieben, finde ich.

    Viele Grüße
    Lina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Monika,

    ich habe mal ein ähnliches Spielzeug ausprobiert, es war auch ein Ball aus Hartplastik, aber es war wie ein Ei geformt. Also praktisch ein "Treib-Ei".
    Mein Bully hat sich genauso benommen wie Deine beiden und ich habe, da ich dieses bis dato recht unbekannte Verhalten nur schwer einordnen konnte, kurzerhand meine Hundetrainerin gefragt.

    Sie teilte mir recht unverblümt mit, das dies tatsächlich, wie Du es geschrieben hast, ein "Spielzeug für den Herzinfakt" ist. Das hohe Bellen zeigt Stress oder Verunsicherung. Es ist keineswegs 'Freude'. Der Hund steigert sich immer mehr in diesen Stress rein, eben weil er den Ball nicht greifen kann, was irgendwann zu Frustration und Aggression führen kann, weil die 'Jagd' keinen Erfolg hat. Solche Bälle lösen den Hetz- und Jagdtrieb von Hunden aus, aber ohne ausbleibendes Erfolgserlebnis.

    Ich habe mich daraufhin mal etwas 'belesen' und einige Foren durchforstet und bin zu dem Schluss gekommen, das ich meinem Bully sein Treib-Ei nicht mehr überlasse. Er hat sich wirklich viel zu sehr in dieses Hetzen reingesteigert, bis die Zunge fast bis zum Boden hing (übertrieben dargestellt!) und er schwer am hecheln war. Ich habe sonst keine Probleme ihm Spielzeug abzunehmen, sobald ich es berühre, überlässt er es mir aus dem Maul, aber beim Wegnehmen vom Ei sprang er wie ein Gummiball auf und ab und kläffte schrill, was ich sonst nicht von ihm kenne...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine ausführliche Erklärung! So etwas in der Art habe ich, ehrlich gesagt, schon fast vermutet. Wir haben de Treibball seit dem auch nie wieder verwendet. Selbst wenn sie sich tatsächlich nur gefreut hätten, war mir das zu viel Aufregung gewesen um gesund zu sein. Vielleicht werden wir den Treibball irgendwann wieder hervorholen und kontrolliert versuchen damit zu arbeiten, so wie es ja eigentlich gedacht ist, aber so ist das erst Mal für uns ein wenig zu viel des Guten.

      Löschen
    2. Sehr gerne! Ich finde es schön, das hier, auf Basis Deiner interessanten Beiträgem so viele Leute offen ihre Erfahrungen teilen und sich austauschen.

      Ich habe auch versucht das Treib-Ei kontrolliert einzusetzen, weil ich dachte, das ist bestimmt eine schöne Beschäftigung für uns gemeinsam und etwas, wo er (ich habe einen Rüden) auch mal Kopfarbeit leisten muss. Aber sobald er das Ei gesehen hat, mutierte er wieder in einen Gummiball, der anfing vor Stress zu hecheln, obwohl das Teil noch nicht mal auf dem Boden lag. Es gelang mir nicht, das Ei ruhig vor ihm abzulegen, um ihn kontrolliert anzuleiten, er fing sofort an sich hereinzusteigern.

      Denke, das lag zum einen daran, das ich ihn schon habe unkontrolliert damit spielen lassen und er deshalb eine andere Verknüpfung damit hat, zum anderen aber auch daran, das er einen ausgeprägten Hetztrieb hat und bei sich bewegenden Dingen auf dem Boden, die annähernd rund sind, sofort Feuer und Flamme ist.

      Solltet ihr es noch einmal ausprobieren, würde ich mich über einen Bericht darüber freuen! :-)

      Löschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. ♡