http://4.bp.blogspot.com/-yidThUbXIxU/Vh-N1Rc8k4I/AAAAAAAALQs/lEkez6qcsNE/s1600/Startseite.jpg        http://www.genkibulldog.de/search/label/Ausflug        http://www.genkibulldog.de/search/label/Rezepte         http://www.genkibulldog.de/search/label/Selbstgemachtes         http://www.genkibulldog.de/search/label/Gesundheit         http://www.genkibulldog.de/p/das-sind-wir.html

Dienstag, 17. November 2015

Die Kastration


Ab dem Moment, in dem wir uns entschlossen haben eine Hündin zu uns zu holen, war klar, dass entweder Genki oder Momo kastriert werden muss. Letzte Woche war es nun so weit, der Tag, auf den ich mit ziemlich viel Sorgen entgegengezittert hatte: Momo wurde kastriert.

Viele Leute haben mich gefragt, weshalb die Wahl auf Momo fiel und nicht auf Genki, wäre das bei ihm doch die wesentlich unkompliziertere Operation gewesen. Ich habe lange überlegt und Vor- und Nachteile abgewogen. Für die Kastration von Genki sprach letztendlich nur die Tatsache, dass es bei Momo der größere Eingriff wäre und auch wesentlich mehr kosten würde. Wir wissen ja inzwischen, dass eine Kastration bei ihm keine positive Auswirkung auf sein Verhalten hätte. Von den Kosten wollte ich die Entscheidung nicht abhängig machen. Für die Kastration von Momo sprachen dagegen mehrere Gründe. Wir hatten eine Läufigkeit von ihr ja bereits erlebt und Genki hatte zu dem Zeitpunkt einen wirksamen Kastrationschip. Wir hatten also die Möglichkeit zu testen, wie die Situation verlaufen würde, wäre Genki kastriert und Momo nicht. Trotz Kastrationschip hat Genki versucht Momo während ihrer Läufigkeit zu besteigen, was bei mir die Sorge hervorrief, dass das Risiko einer Scheinschwangerschaft nach jeder Läufigkeit steigen könnte. (Die Meinungen darüber, ob ein nicht erfolgreicher Deckakt eine Scheinschwangerschaft begünstigt oder nicht, gehen auseinander. Eine klare Aussage habe ich dazu nicht gefunden, nur viele Theorien). Dazu musste ich natürlich auch erleben, wie Momo zum Zeitpunkt ihrer Läufigkeit zum Rüdenmagnet wurde. Ich habe so schon große Schwierigkeiten uns fremde Hunde vom Leib zu halten und mit mit Genkis willkürlicher Aggressivität will ich nie wieder erleben müssen, wie ein unkastrierter, unangeleinter 60kg Rüde auf die läufige Momo und Genki zugetrottet kommt. Auf die Rücksicht anderer Hundebesitzer kann man sich ja leider oft nicht verlassen.

Alleine das war für mich schon ein sehr gewichtiger Grund, der für die Kastration von Momo spricht. Hinzu kommt natürlich noch der gesundheitliche Aspekt. Eine Kastration nach der ersten Läufigkeit verringert das Risiko von Mammatumoren auf 8%, nach der zweiten Läufigkeit auf 25%. Es stimmt, das diese Zahlen als etwas trügerisch gelten. Die angeführten Prozent beziehen sich nämlich nicht auf die Fallzahlen der Tumore, sondern nur auf das relative Risiko: Bei einer Hündin, die nach der ersten Läufigkeit kastriert wird, beträgt das Krebsrisiko also nicht insgesamt 8%, sondern 8% des Risikos, das eine nicht kastrierte Hündin hat und das ist im Verhältnis eine viel geringere Zahl. Es bleibt aber trotzdem, egal wie man es dreht und wendet, bei einem verringerten Risiko und zusammen mit den anderen Grünen, hat es, auch wenn es nicht der ausschlaggebende Grund war, doch zur Entscheidung beigetragen. Es gibt zwar inzwischen auch Studien, die belegen, dass kastrierte Hunde dafür allgemein häufiger an anderen Krebsarten erkranken. Das ist eine frustrierende Aussicht, aber sowohl Genki und Momo wären gleichermaßen davon betroffen gewesen und es spricht weder dafür eher den einen noch den anderen Hund zu kastrieren.

Die Option, sowohl Genki als auch Momo unkastriert zu lassen, kam für mich nicht in Frage, auch wenn es Leute gibt, die solche Situationen wohl durch räumliche Trennung bewältigen können. Ich kann mir nicht vorstellen, Genki oder Momo ihr Leben lang alle 6 Monate für 2 Wochen einsam in ein Zimmer einzusperren. Nicht nur würde es mir dabei wirklich schlecht gehen, sie würden mit Sicherheit die ganze Nachbarschaft zusammenbellen und ein Loch durch die Tür graben, bei denen ihnen meine Katzen, die generell ein Problem mit geschlossenen Türen haben, auch noch helfen würden. ( Mein Kater hat das Türenöffnen durch hartnäckiges Springen auf die Türklinge inzwischen gemeistert.)


Dann kam also der große Tag. Schon zwei Wochen vor dem Termin waren wir zur Untersuchung beim Tierarzt und hätte er mir gesagt, dass man das Risiko der Operation minimieren könnte, indem man die Wunde mit handgeflochtenen Goldnähten aus Timbuktu verschließt, hätte ich auch da vermutlich laut "Ja!" geschrien. Die Zusatzoptionen für die OP wurden immer umfangreicher und schließlich ging Momo nach Erstellen eines großen Blutbildes mit Inhalationsnarkose und Monitoring in den OP.

Zum Glück ist alles ohne Komplikation verlaufen und am Nachmittag konnten wir Momo wieder mit nachhause nehmen. Sie war mit der ganzen Situation sichtlich unglücklich und jammerte viel rum. Auch essen wollte sie zunächst nicht und das hat uns, und auch dem Tierarzt, etwas Sorgen gemacht. Als sie nach 36 Stunden immernoch nichts essen wollte habe ich wieder zu Reinfleischdosen gegriffen, von denen sie, wenn auch zögerlich und ohne großen Appetit, zumindest etwas gegessen hat.

Am nächsten Tag war der Appetit aber wieder da und unser neues Problem bestand eher darin, die vom wilden Toben abzuhalten. Dass sie 2 Tage zuvor erst operiert wurde, hatte sie bis dahin offenbar schon vergessen und inzwischen ist sie wieder ganz die Alte. ♡ Monika

Kommentare:

  1. Gut das die kleine Maus alles ohne Probleme überstanden hat.
    Bei Nora war es auch so, dass sie erst nichts fressen wollte, da war dann auch unsere Tierärztin in Sorge. Ich bin dann nach der Wundkontrolle in der Praxis direkt zum nächsten Zoohandel gefahren und hab echt alles gekauft von dem ich dachte das es ihr evtl schmecken könnte. Zum Glück hat sie dann davon auch was gefressen.
    Liebe Grüße
    Jasmin mit Nora, Rico und Sam

    AntwortenLöschen
  2. Schön das Momo alles gut überstanden hat und sie wieder die alte kleine Rennsau ist ;) *kicher*
    Warum, wieso und weshalb du dich für eine Kastra entschieden hast - und warum gerade bei Momo finde ich, sind immer sehr blöde Fragen ;).
    Du wirst deine Gründe haben - und ich finde man muss nicht immer alles jedem bis ins kleinste Detail erklären.
    Es gibt soooo viele Leute die gegen eine Kastra sind (ich gehöre nicht dazu) und bei dem Thema Kastration direkt an die Decke schießen (ich vermute deswegen ist hier deine lange Erklärung zu lesen) ;).

    LG, Carola mit Deco & Pippa

    AntwortenLöschen
  3. Gut zu lesen, dass der kleine Pfirsich alles gut überstanden hat. Tapfere Momo. Glück für Genki hihi. Ihr wisst ja, dass Casper im Moment den Chip hat... sollte er so wirken, dass es für uns alle eine Erleichterung ist, geht es Casper auch ans Eingemachte. Der Doc hat uns aber auch schon einige Ängste nehmen können... die Narkose macht uns die größten Sorgen.
    LG, Caspers Frauchen

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass es Momo gut überstanden hat und wieder vergnügt herumhüpft. Das Thema Kastration muss jeder für sich entscheiden. Da schließe ich mich Carola vollkommen an ...

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
  5. Ich freue mich, dass Momo die OP gut überstanden hat. Und Gründe für eine Kastration sind so vielfältig, wie persönlich. Man sollte sich nie veranlasst fühlen, das zu rechtfertigen.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  6. Wuff, gut dass es der kleinen Maus wieder gut geht.
    Bei mir wurde das ohne grossen Schlitz, Labraskopisch gemacht und ich war ganz schnell wieder übermütig.
    Nasenstups von Ayka

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. ♡