http://4.bp.blogspot.com/-yidThUbXIxU/Vh-N1Rc8k4I/AAAAAAAALQs/lEkez6qcsNE/s1600/Startseite.jpg        http://www.genkibulldog.de/search/label/Ausflug        http://www.genkibulldog.de/search/label/Rezepte         http://www.genkibulldog.de/search/label/Selbstgemachtes         http://www.genkibulldog.de/search/label/Gesundheit         http://www.genkibulldog.de/p/das-sind-wir.html

Montag, 7. Dezember 2015

Unsere Erfahrung mit der Bioresonanz

Bioresonanz beim Hund

Einige von euch werden sich vielleicht daran erinnern: Vor längerer Zeit haben wir per Bioresonanz bestimmen lassen, wogegen Momo allergisch sein soll. Den ganzen Blogeintrag darüber könnt ihr hier nachlesen. Kurzzusammenfassung: Momo soll gegen nahezu alle Lebensmittel allergisch sein. Wir sollten sie entgiften, Darmaufbau machen und dann 6 Wochen lang ausschließlich Lebensmittel füttern, gegen die sie nicht allergisch sein soll. Danach soll sich eine Besserung zeigen und sie sollte zudem wieder mehr essen können.

Inzwischen sind nicht 6, sondern sondern ganze 8 Wochen vergangen, in der wir uns an die strenge Diät gehalten haben und es hat sich leider, so sehr ich mir wünsche es wäre anders, absolut keine Besserung von Momos Zustand eingestellt. Leider kratzt sie sich nach wie vor blutig.

Bioresonanz Allergietest gegen Juckreiz beim Hund

Sie kratzt und kratzt und kratzt. Sie kratzt überall, wo sie rankommt. Am schlimmsten scheint der Juckreiz am Bauch zu sein. Dort hält sie ein Shirt, das sie normalerweise trägt, davon ab, sich zu kratzen. Zieht man es ihr aus, fängt sie sofort an auch dort zu kratzen - Gerne auch 30 Minuten am Stück. Zusätzlich zum Kratzen versucht sie ihren Juckreiz durch Reiben ihres Gesichtes auf rauem Untergrund zu stillen. Das kann Mal der Teppich sein, ist aber oft draußen Gras oder Laub. Entweder durch die Allergie selbst, oder die ständige Reiberei ihres Gesichtes im Dreck, sind zu Momos Leiden vor einiger Zeit auch eine Bindehautentzündung hinzugekommen, die wir nun ebenfalls nicht mehr los werden.

Bioresonanz Allergietest gegen Juckreiz beim Hund

Zudem hat sie inzwischen eine offene Stelle am Beingelenk. Erst war es nur eine Schwiele. Wir haben den Arzt drauf schauen lassen und er meinte, für ihn sähe es aus, als hätte sie sich an der Stelle wundgesessen. Aber es wurde immer schlimmer und aus der Schwiele wurde bald eine richtige Wunde. Lange konnte ich mir nicht erklären, wieso es jeden Tag schlimmer aussah, bis es mir eines Abends, als Momo sich wieder vor meiner Nase kratzte und kratzte, wie Schuppen von den Augen fiel: Bei jeder Kratzbewegung donnerte ihr Bein an genau dieser Stelle in Sekundenschnelle immer und immer wieder auf den Boden. Da wir seit einiger Zeit einen neuen Teppich mit rauer Oberfläche im Büro haben, schlürft sie sich ihr Beingelenk beim Kratzen jedes Mal auf.

Bioresonanz gegen Juckreiz beim Hund

Ich war ja von Anfang an eher skeptisch. Es gibt keinen wissenschaftlichen Nachweis für eine bewiesene Wirkung der Bioresonanz, auch mit Physik, wie einige behaupten, lässt es sich nicht belegen. In meinem Freundeskreis habe ich jemanden, der geradezu qualifiziert dafür ist, sich ein fachmännisches Urteil zu bilden: Nicht nur hat er ein abgeschlossenes Medizinstudium, sowie eine abgeschlossene Ausbildung als Heilpraktiker, sondern er ist auch noch Doktor der Physik. Jemand, der also sowohl das Wissen der Medizin und Physik  hat und zugleich in alternativen Heilmethoden bewandert und denen nicht abgeneigt ist. Sein niederschmetterndes Urteil: Nein, es gibt für ihn keine plausible Erklärung, warum Bioresonanz funktionieren sollte. Netterweise ergänzte er aber noch, dass er es doch schön fände, dass der Placebo Effekt so eine positive Wirkung auf viele Leute hätte. Dass auch Tiere nicht vom Placeboeffekt ausgenommen sind, ist bekannt. Nicht nur beurteilen Tierbesitzer die Veränderung im Gesundheits- und Gemütszustand ihres Tieres mit Placebos gleichermaßen wie zum Beispiel mit Homöopathie, sondern Tiere selbst können vom Placebo Effekt betroffen sein.¹
Vielleicht ist das ja mein Problem: Schon der Placebo Effekt von Homöopathie prallt an mir ab wie ein Gummiball an einer Stahlwand. Vielleicht bin ich Placeboimmun und somit auch Momo. Vielleicht aber funktioniert die Bioresonanz auch wunderbar und wir haben einfach den wirklichen Auslöser nicht gefunden. Womöglich ist sie neben all den Lebensmitteln auch noch gegen unsere Tapeten allergisch. Oder unseren Laminatboden. Oder mich. Da kann ich noch so viele Lebensmittel von ihrem Speiseplan streichen, es bringt dann alles nichts.

Wie es denn letztendlich auch ist: Diese Schritt hat uns auf jeden Fall leider nicht geholfen.Schön wäre es gewesen, zumal die Bioresonanz momentan scheinbar überall als "das Wundermittel" gegen alles gehandelt wird. Ich habe zumindest schon viele positive Erfahrungsberichte gelesen, auch unter anderen Hundebloggern. Jeder schwärmt von der Bioresonanz und den tollen Ergebnisen. Leider kann ich mich mit unseren Erfahrungen nicht darunter einreihen.

Auch in der Zwischenzeit waren wir nicht untätig. Es wurde ein weiteres Hautgeschabsel entnommen und untersucht - wieder ohne Befund - und zudem ein großes Blutbild erstellt um auszuschließen, dass ihr Juckreiz von einem Nährstoffmangel oder einer Schilddrüsenfehlfunktion verursacht werden könnte. Aber sowohl die Nährstoffwerte als auch die Schilddrüsenwerte sind in Ordnung. Zudem haben wir Momo für ebenfalls 8 Wochen, für den Fall dass Futtermilben eine Rolle bei ihrem Problem spielen sollten, ausschließlich von frischen Zutaten ernährt. Es gab keine Pulver, keine Kauartikel, keine Leckerchen, außer von mir jeden morgen frisch gebackene Süßkartoffelwürfel. Auch das hat nicht geholfen. Momentan weiss ich leider nicht so recht weiter. Ich gehe jetzt Weihnachtsplätzchen für Hunde backen, da Momo diese ja jetzt getrost wieder essen kann. Immerhin etwas. ♡ Monika

Kommentare:

  1. Oh man. Ich habe euch so die Daumen gedrückt, dass ihr es in den Griff bekommen könnt. Aber ich finde es spannend, auch mal die andere Seite zur Bioresonanz zu hören, denn du hast Recht: Auch ich hab bisher nur Positives gehört, bin aber auch mehr als skeptisch. Deswegen hat es für mich noch nicht gereicht, um mal den Test zu wagen.

    Ich hoffe und drücke die Daumen, dass ihr doch noch eine Lösung für die arme Momo findet. Es muss schrecklich sein, wenn der ganze Körper juckt.

    Viele Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wirklich niederschmetternd. Auch wir verfolgen eure Leidensgeschichte schon eine Weile und wir hatten euch so sehr die Pfoten gedrückt. Es wäre ja echt zu schön gewesen, hätte die Bioresonanz und die damit verbundene Futterumstellung funktioniert.

    Wir drücken euch weiterhin die Daumen und hoffen, ihr findet bald das Rätsels Lösung.
    Lasst euch die Plätzchen trotzdem schmecken!

    Gepunktete Grüße
    Katharina mit Milo

    AntwortenLöschen
  3. Wir drücken Momo ganz fest die Daumen und Pfoten. Wir kennen diese Probleme und haben auch schon fast alles durch. Nichts hilft wirklich. Heute haben wir wieder einen Termin bei einem anderen Tierarzt :-(. Dieses Mal auf Haut spezialisiert, aber das kennen wir ja schon. Man sollte ein Buch darüber schreiben. "Barfen Sie Ihren Hund, vorne an der Annahme gibt es ein Buch"... für diesen Hinweis hat mir ein TA € 10,-- berechnet, als ausführliche Futtererklärung. Alles Gute weiterhin und wir werden euch weiter interessiert verfolgen :-)
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Es tut uns so leid, dass Momo wieder nicht geholfen werden kann. Ich fühle so mit euch. Lilly hat zur Zeit auch sehr starken Juckreiz im Gesicht und mir geht es wie dir, ich bin zwar offen für alternative Heilmethoden aber wirklich daran glauben kann ich auch nicht - zu oft wurden wir enttäuscht. Wir werden uns jetzt mal nach einer Hyposensibilisierung erkundigen. Wenigstens wissen wir gegen was Lilly allergisch reagiert. Wobei Hausstaubmilben wirklich so ein Ding für sich sind :-/

    Auf jeden Fall drücken wir euch die Daumen, dass ihr bald mehr wisst und wünschen euch alles Gute!

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Das gibt es doch nicht! Irgendwas muss doch Momo mal helfen... :-(

    Hat denn Euer Freund nicht noch eine Idee?

    Wir hoffen, das bald etwas zur Heilung beiträgt.

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
  6. Das tut mir echt leid. Ihr, die sich so mühen und alles tun. Es ist wirklich richtig schlimm und es tut mir so leid für Momo. Wenn man doch etwas tun könnte, wenn man noch eine Idee hätte, die Euch helfen könnte. Ach nein, ich hatte gehofft…

    Ich weiß nicht, was ich schreiben soll. Ich kann nur mein Bedauern ausdrücken….

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  7. ...oh weh, die kleine maus hat immer noch den juckreiz. schade, das bisher nichts geholfen hat. vielleicht irgengendwann, wenn du schon nicht mehr dran glaubst, tut sich eine lösung auf. ich drück weiter die daumen!
    liebe grüße
    katrin

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. ♡