http://4.bp.blogspot.com/-yidThUbXIxU/Vh-N1Rc8k4I/AAAAAAAALQs/lEkez6qcsNE/s1600/Startseite.jpg        http://www.genkibulldog.de/search/label/Ausflug        http://www.genkibulldog.de/search/label/Rezepte         http://www.genkibulldog.de/search/label/Selbstgemachtes         http://www.genkibulldog.de/search/label/Gesundheit         http://www.genkibulldog.de/p/das-sind-wir.html

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Die große Abrechnung - Was kosten zwei Hunde?


Welche Kosten verursachen zwei Hunde in einem Jahr? Letztes Jahr veröffentlichte Lillys Frauchen von Und dann kam Lilly eine Kostenbilianz und zählte auf, welche Kosten Lilly ihr in zwei Jahren beschert hat. Das brachte mich auf die Idee auch einmal Buch zu führen und so habe ich im Jahr 2015 jede Rechnung aufgehoben und akribisch zusammengezählt. Ist es mehr oder weniger als ich geschätzt hatte? In manchen Bereichen ist es eindeutig weniger, als ich dachte. In anderen wieder viel mehr. Die monatlichen Kosten pro Hund alleine sehen eigentlich auch garnicht weiter dramatisch aus. Mal etwa 5€ im Monat für Pflegeprodukte hier, Mal etwa 6€ für Spielzeug im Monat da. Eine 150€ Tierarztrechnung fällt natürlich auch viel mehr auf als die Packung Hundekekse für 4€. Aber wenn man dann alles an Ende zusammenzähl, muss man doch Mal schlucken.


Hundefutter
Pro Hund habe ich im Monat 42,94€ an Futterkosten gehabt. 
Und das ist wesentlich weniger, als ich gedacht habe. Im Jahr davor hatte ich geschätzt, etwa 80€ pro Monat an Hundefutter alleine für Genki auszugeben. Damit lag ich ziemlich daneben. Wenn man jetzt auch noch bedenkt, dass ich fast 4 Monate des Jahres mit Ausschlussdiäten verbracht hatte, bei denen ich teureres Fleisch wie Pferdefleisch kaufen musste, dann bin ich eigentlich überrascht, dass es doch nur so wenig war. In diese Rechnung fallen Fleisch, Knochen, Innereien, Blut, Eier, Obst, Gemüse und Milchprodukte hinein. Wenn man alles zusammenzählt, kommt man dennoch auf den happigen Betrag von 1030,67€ an Futterkosten im Jahr.

Leckerchen
Für Leckerchen habe ich pro Hund und Monat 9,64€ bezahlt. Auch hier habe ich zwischenzeitlich nur recht teure Pferdehappen und ähnliches füttern können, aber auch so gehöre ich eher zu den Leuten, die nicht irgendwelche günstigen Hundeleckerchen aus dem Supermarkt mitehmen. Ich mag keine künstlichen Vitamine, tierischen Nebenerzeugnisse, Farbstoffe, Zucker oder ähnliches in meinen Leckerchen und das lassen sich die Hersteller auch einiges kosten. Insgesamt kam ich 2015 auf Kosten von 231,30€ für Leckerchen.


Nahrungszusätze
Nahrungszusätze fallen ein bisschen in den Bereich Hundefutter. Hierzu gehören für mich Bestandteile der täglichen Hundemahlzeiten wie Öl und Seealgenmehl, aber im Jahr 2015 vor allem alle möglichen Zusätze, die wir im Kampf gegen Momos Juckreiz gekauft haben. Zusätze für die Haut, Zusätze zum Darmaufbau, Zusätze zur Entgiftung, usw. Ohne all diesen Sachen - die ja nichts gebracht haben - wäre die Bilanz hier sicherlich besser. So komme ich auf eine Gesamtsumme von 206,13€ im Jahr.


Pflegeprodukte
Hier verhält es sich ähnlich wie mit den Nahrungsergänzungen. Viele Produkte wie Augen-, Pfoten- und Ohrpflegeprodukte, natürliche Zeckenvorbeuge und Shampoos gehören zu den normalen Ausgaben, aber auch hier haben wir alle möglichen Sprays, Salben und Shampoos für Momos Juckreiz gekauft und kamen letztendlich immerhin auf 130,71€.

Spielzeug
Vermutlich der Punkt, an dem ich am meisten hätte einsparen können, denn Hundespielzeug haben Genki und Momo wirklich genug. Trotzdem verirrt sich immer wieder ein neuer Ball oder ein neues Kuscheltier zu uns. Stolze 154,89€ habe ich 2015 für Hundespielzeug ausgegeben.


Zubehör
Unter Zubehör fallen alle Anschaffungen wie neue Leinen, Kühldecken, Hundeboxen, Leuchthalsbänder oder Fressnäpfe. Mit 267,96€ sind die Kosten recht hoch, allerdings sind hier hauptsächlich Erstanschaffungen für Momo dabei, die ja erst im Dezember 2014 bei uns eingezogen ist und vor allem Anfang des Jahres noch viel für ihre Erstausstattung brauchte. Außer einer neuen 3-Meter-Leine habe ich für Genki dieses Jahr eigentlich kein neues Zubehör gekauft.


Hundekleidung
Mit 153,15€ sind auch unsere Ausgaben für Hundebekleidung recht hoch. Anfang des Jahres habe ich noch Hundemäntel und Pullover für Momo für den Winter gekauft, aus denen sie recht schnell hinausgewachsen war. Was hier die Kosten hoch getrieben hat, war eher die Notwendigkeit ständig neue Shirts für ihren Juckreiz zu kaufen. Da sie die Shirts täglich trägt, leiern sie sich meistens recht schnell aus, so dass ihr Vorderbrustbereich frei liegt und blutig gekratzt wird, oder sie sogar komplett rausrobben kann. Eigentlich muss ich mindestens jeden Monat ein neues Shirt kaufen. Zudem kam noch eine Handvoll Babystrampler für die Läufigkeit und Kastration hinzu.

Tierarzt / Tierheilpraktiker: 
1905,46€. Das sind meine Tierarztkosten für das Jahr 2015. Diese Zahl tut etwas weh, vor allem, wenn ich bedenke, dass ein nicht unerheblicher Teil dieser Kosten durch Momos Juckreiz verursacht wurde, für den wir bis heute keine Lösung gefunden haben. Also viel Geld für nichts. Ein weiterer Teil entstand durch ihre Kastration und noch ein Happen durch 2 ungeklärte Erkrankungen von Genki, bei denen er komplett untersucht wurde, aber auch keine wirkliche Ursache gefunden wurde. Dann kam natürlich noch zwei Mal der Kastrationschip und zudem unsere üblichen Kotuntersuchungen und Impfungen hinzu.
Trotz dieser hohen Ausgaben hätte sich übrigens eine Hundekrankenversicherung immernoch nicht gelohnt, da die Beiträge für 2 Hunde höher als unsere Ausgaben gewesen wären.

Hundesteuer 
297,00€ habe ich 2015 an Hundesteuern gezahlt. Einsparen lässt sich hier nichts.

Haftpflichtversicherung
106,86€ gingen für die Haftpflichtversicherung von Genki und Momo drauf. 

Das war's (zum Glück). Einige Sachen habe ich nicht in die Rechnung aufgenommen. Das Backen von Hundekeksen und Nähen von Geschirren, Halsbändern und Jacken sehe ich eher als Hobby von mir, als eine notwendige Anschaffung. Kein Hund braucht 10 verschiedene Hundegeschirre. Ich nähe sie nur, weil es mir Spaß macht. Auch ein paar kleinere Beträge, bei denen ich Bar gezahlt habe, wie Hundeveranstaltungen, Hundeschule oder vielleicht doch Mal schnell eine Packung Leckerchen von irgendwo sind nicht in die Rechnung aufgenommen. Ebenso nicht unser Auto, das wir hauptsächlich wegen den Hunden gekauft haben, oder der neue Mixer um ihre Gemüse- und Obstrationen besser pürieren zu können, weil wir diese Dinge natürlich auch nicht ausschließlich für die Hunde nutzen.

4484,13€ haben wir 2015 für Genki und Momo ausgegeben.  

2242,07€ pro Hund. Das sind 186,84€ pro Hund und Monat. Wir alle kennen sie, die Hundesuchanzeigen a la "Ich möchte einen Hundewelpen, er soll nicht mehr als 200€ kosten, weil wir nicht viel Geld haben". Wenn ich mir die Zahlen ansehe, frage ich mich, wie solche Menschen sich vorstellen einen Hund versorgen zu können? Klar, auch mit Discounterhundefutter und -leckerchen lässt es sich sicher leben und manche Hunde haben in ihrem ganzen Leben 3 Hundebälle als Spielzeug. Nahrungsergänzungen fallen bei gesunden und/oder ungebarften Hunden auch weg, eine Haftpflichtversicherung ist vielerorts nicht Pflicht, usw. Und wenn man Glück hat, muss der Hund sein Leben lang keine Tierarztpraxis von Innen sehen. Ich bin mir sicher, dass man einen Hund auch realistisch für den Bruchteil dieser Kosten halten kann und je kleiner der Hund, desto geringer sind auch die Kosten in vielen Bereichen, denn es macht ja einen Unterschied, ob man, wie wir, 23kg Hund oder 5kg Hund versorgen muss. Bei uns entstanden in nahezu allen Bereichen - Hundefutter, Leckerchen, Nahrungszusätze, Pflegeprodukte, Hundebekleidung und Tierarzt - nicht unerheblich hohe Kosten alleine durch Momos Juckreiz. Ohne diesem hätte man sicherlich gut ein Viertel der Kosten einsparen können. Und so kann es eben auch kommen und mit so etwas muss man vor der Anschaffung eines Hundes eben auch rechnen.

Ich werde auch 2016 alle Kosten zusammenrechnen und schauen, wie sich das ganze entwickelt. Eigentlich bin ich mir sicher, dass sich, ausgenommen von den Fixkosten wie Steuer und Versicherung, bis auf die Tierarztkosten (auch 2016 geht der Kampf gegen Momos Juckreiz weiter) und eventuell Futterkosten, alles reduzieren lassen müsste. ♡ Monika

Montag, 28. Dezember 2015

Treffen sich 4 Hunde im Wald...


Es war schon wieder eine Weile her, dass wir unsere Freunde Kiwi und Cathy das letzte Mal getroffen haben. Da bestand also Aufholbedarf. Und so kamen die beiden vor Kurzem inklusive Frauchen zu uns, wir schnappten uns das Genkimobil und fuhren alle zusammen in den Wald, hoch auf den weißen Stein.


Was soll ich sagen? Wir haben unser übliches Programm durchgezogen: Renne, Hüpfen, Springen, Jagen, Stöcke zerren, durch Matschpfützen laufen (und ein wenig pöbeln). Das wird nie langweilig und wir hatten riesigen Spaß.


Außer Programm sind noch folgende Dinge vorgefallen: Zwei Spaziergänger kamen vorbei und pöbelten rum (Ja, auch Menschen machen so was manchmal). Irgendwas von wegen wir dürften im Wald nicht ohne Leine laufen. Keine Ahnung, wieso manche Menschen sich so einen Unsinn ausdenken. Nur weil es ihnen nicht passt, ist es zum Glück nicht gleich wahr.


Unsere Freundin Cathy hat beschlossen dass man auch im Dezember noch wunderbar baden kann und ist kurzerhand in einen Trinkbrunnen gesprungen. Mehrfach. Ich bin ja schon planschwütig, aber das ist dann sogar für mich zuviel des Guten. Nene, ich hab den Brunnen dafür benützt, wofür er gedacht war. Zum Trinken. Nagut, eine Pfote habe ich vielleicht auch Mal reingesteckt, aber das hat mir dann auch schon wieder gereicht.


Nachdem wir einen richtig langen Spaziergang gemacht haben, auf dem wir außer den pöbelnden Spaziergängern und ein paar freundlichen Mountainbikern niemanden getroffen haben, kam uns am Schluss dann doch noch ein Hund entgegen. Und wisst ihr was für einer? Ein Bulldogge. So ähnlich wie wir. Oder eigentlich auch nicht, denn er sah aus wie eine Kuh. Aber wir wollten ganz sicher keine weiteren Bulldoggen in unsere Gang integrieren. Das haben wir alle vier ganz deutlich zu verstehen gegeben. Möglichst laut. Und dramatisch. Außer der Pfirsich. Der klang piensig. Kein Wunder, dass den nie einer ernst nimmt.


Wir hatten einen tollen Ausflug und ich finde, wir müssen unbedingt wieder öfters Spaziergänge mit der Gang machen. Denn meine Gang, die mag ich. ♡ Genki 

Samstag, 26. Dezember 2015

Bescherung


Juhuu, wir haben ganz viele Geschenke zu Weihnachten bekommen und mit denen wollen wir jetzt angeben die wollen wir euch jetzt zeigen. Bei uns ging die Bescherung schon am Morgen los. Bescherung klingt ja erst Mal, als hätte es was mit Haare lassen zu tun, hat es aber garnicht. Wieder so ein irreführendes Menschenwort. Bescherung heißt nämlich, dass man ganz viele tolle Sachen bekommt - Bei uns über den ganzen Tag verteilt. Als erstes gab es einen riesigen Elch aus dem Land IKEA. So wie unsere Ratten und Schweinchen. Der wurde gleich ausgiebig durchgelutscht bespielt.


Nach dem Frühstück gab es bei uns Frühstücks-Nachtisch. So was tolles bekommen wir ja sonst nicht. Es gab für den Pfirsich und für mich je einen Lebkuchenmann zum Essen. Der Pfirsich hat seinen natürlich mit einem Biss gegessen und wollte dann auch noch meinen klauen. So ist er, der garstige Pfirsich. Ich habe mir ja eher Zeit gelassen. Erst genüsslich abgeschleckt und dann dem Lebkuchenmann direkt erst Mal den Kopf abgebissen.


Am Nachmittag ging es weiter und wir haben Rudolph, das Rentier bekommen. Auch Rudolph fanden wir ganz klasse, aber wir haben ihm erst Mal geholfen den Schal ausuziehen. Ist ja auch voll warm und bei 15°C braucht der so was ganz bestimmt nicht.


Am Abend kam uns dann die Oma besuchen und es gab noch mehr Geschenke für uns - Deswegen haben wir die anderen Sachen auch schon früher bekommen.


Wir haben einen kunterbunten Hund, einen neuen Ball und einen Quietschigel bekommen. Der Pfirsich mochte natürlich den Ball am liebsten. War ja klar. Und ich, ich mochte den gelben Quietschigel, auch wenn er sehr bald garnicht mehr gequietscht hat. Aber er ist gelb und die Farbe gelb, die mag ich.


Und wenn ihr glaubt, das war's schon, dann habt ihr euch geirrt - Am nächsten Tag ging die Bescherung nämlich bei Opa und unserer anderen Oma grad weiter. Dazu gab es noch ganz viele Leckerchen und ganz viele Knödel! Ja, sowas tolles durften wir zu Weihnachten essen. Bescherung, die mag ich!


Wir sind jetzt erst Mal ganz geplättet von Weihnachten und ruhen uns nun ordentlich aus. Bis zum Nachmittag sind wir dann sicher wieder bereit für neue Schandtaten. Auch für den Frauchen-Menschen gab es natürlich Bescherung. Der ruht sich jetzt erst Mal mit der neuen Leselektüre aus. ♡ Genki 


Mittwoch, 23. Dezember 2015

Weihnachtsgrüße


Weihnachten steht vor der Tür und  auch dieses Jahr möchten wir euch allen eine wunderschöne Weihnachtszeit mit euren liebsten zwei- und vierbeinigen Familienmitgliedern und Freunden, Gesundheit, Glück und Zufriedenheit wünschen. Wir hoffen, ihr verbringt alle ein fröhliches und entspanntes Weihnachtsfest. ♡ Monika, Genki & Momo

Montag, 21. Dezember 2015

Monatspfoto Dezember: In der Weihnachtsbäckerei


Letzten Monat haben wir beim Monatspfoto von Dunkelbunterhund ausgesetzt, aber dieses Mal sind wir wieder dabei. Das Thema für Dezember ist "In der Weihnachtsbäckerei" und sollte doch eigentlich ganz einfach umzusetzen sein. Oder? ODER?! In meinem Kopf sah es so schön aus. Fast postkartenmotivreif. Genki und Momo mit Weihnachts- und Kochmütze vor einem Tisch mit Teig und Backuntensilien. Heute denke ich, ich war Mal wieder größenwahnsinnig in meinen Ambitionen. Vielleicht hätte ich lieber einfach nur einen Keks fotografieren sollen. Der hält wenigstens still. Und versucht nicht sich selbst aufzuessen. Und man kann ihn auch noch irgendwo hinlegen, wo das Licht besser ist. Langer Rede, kurzer Sinn - Hier ist es, unser Monatspfoto zum Thema "In der Weihnachtsbäckerei".

Monatspfoto Dezember: In der Weihnachtsbäckerei

Ja, das ist es also. Sieht ja fast aus wie das vorgestellte Motiv in meinem Kopf. Mit ein wenig Fantasie. Nagut, mit viel Fantasie. Ach, was, wem mach ich was vor? So absolut garnicht. Und dabei dachte ich, auf Kommando still sitzen sei so ziemlich das Einzige, das meine Hunde halbwegs beherrschen. Pustekuchen. ;) ♡ Monika

Monatspfoto Dezember: In der Weihnachtsbäckerei

Freitag, 18. Dezember 2015

Ode an den Rettich


Oh, du mein Rettich, schönste aller Gemüsesorten
Wie sehr liebe ich dich, am liebsten würde ich dich horten
In der Erde thronst du königlich, die Blüten so gelb und zart
ziehe ich dich heraus, das Fruchtfleisch so knusprig und hart


Oh geliebter Rettich, an Vitamin C den Tagesbedarf du deckst
Auch wenn stolz und edel in der Erde du noch steckst 
"Oh nein!" ertönt der Mensch, wenn ich dich herausziehe
So dass schnell ich mit dir in der Ferne entfliehe


 Kalium, Natrium, Magnesium, Kalzium, Phosphor, Eisen
So viel gutes steckt in dir, da kann man dich nur preisen
Zudem die antibiotische Wirkung deiner Bitterstoffe
Weshalb ich mir gute Gesundheit von dir erhoffe


Mein Rettich, ich bringe dich den Menschen zum Werfen
Doch das geht ihnen sehr bald auf die Nerven
Schon zeitig nach dem Verzehr kommen die Gase
Das ist wahrlich nichts für die empfindliche Nase


Oh du Rettich, weißes Gold der Schifferstadt
Wisse, niemals habe ich dich satt
Ein Stück hier, ein Stück da
Ohje, immer kleiner wirst du ja
Genki

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Ja, ist denn schon Weihnachten?


Als uns Anfang der Woche ein Paket von Casper und Anne erreichte, habe ich nicht schlecht gestaunt. Habe ich etwas verpasst? Ich nehme doch dieses Jahr an gar keinem Bloggerwichteln teil. Weshalb bekommen wir ein Paket? Kurz bin ich in Panik geraten, weil ich dachte, dass es irgendwo eine Verwechslung gegeben haben muss. Oder habe ich vielleicht bei einem Gewinnspiel mitgemacht und es vergessen? Um das Geheimnis zu lüften wurde das Paket schnell geöffnet und ein Mr. K darin vorgefunden. Für alle, die nicht wissen, wer das ist: Mr. K ist ein Hundespielzeug von afp, das uns etwa ein Jahr lang begleitet hat und von Genki und Momo sehr gemocht wurde, bis Mr. K vor Kurzem leider dem Kampf um seine Gunst zwischen Genki und Momo nicht mehr standhielt. Begleitet wurde Mr. K von einem Brief, aber lest doch selbst:


Keine Sorge, Casper, Anne und Frauchen Christina - Mr. K wurde von Genki und Momo sofort herzlich bei uns aufgenommen. Wir haben uns hier alle sehr über die Überraschung gefreut und ich bin mir sicher, dass er hier, auch wenn nicht unbedingt ein sehr langes, zumindest ein sehr erfülltes Leben führen wird. Wir haben auch schone eine Idee, wie wir uns vielleicht revanchieren können, aber dafür müsst ihr euch noch ein wenig gedulden. Vielen lieben Dank! ♡ Monika

Dieser Beitrag enthält Amazon Affiliate Links

Montag, 14. Dezember 2015

Rezept: Zimtsterne für Hunde

Zimtsterne Rezept für Hunde

Auf unserem Blog geht es dieses Jahr nicht gerade weihnachtlich zu, aber eine Sache haben wir uns nicht nehmen lassen: Natürlich müssen auch dieses Jahr wieder Weihnachtsplätzchen für die Hunde gebacken werden. Versucht haben wir uns an Zimtsternen und möchten das Rezept gerne mit euch teilen.

Zimtsterne Rezept für HundeZutaten:

90g Gemahlene Mandeln
40g Buchweizenmehl
1 Eigelb
1 Priese Ceylon Zimt

Die Zutaten reichen für eine kleine Menge von etwa 15 Zimtsternen.

Wenn ihr Weihnachtsplätzchen mit Zimt für eure Vierbeiner backen möchtet, dann achtet darauf, dass ihr ausschließlich Ceylon Zimt verwendet, da in diesem, im Gegensatz zu anderen Zimtarten, das lebatoxische Cumarin nicht, oder nur in nahezu nicht nachweisbaren Mengen, vorhanden ist.

Trennt das Eigelb und das Eiweiß. Das Eigelb könnt ihr anderweitig verwenden (Zum Beispiel an euren Hund verfüttern). Das Eiweiß wird nun schaumig geschlagen, etwa ein Viertel davon zur Seite gelegt und der Rest mit den gemahlenen Mandeln (Ich habe zur Hälfte fein gemahlene und zur Hälfte grob gemahlene Mandeln genommen), dem Zimt und 30g des Buchweizenmehls vermischt. Das ganze knetet ihr zu einen Teig, rollt ihn aus und steckt mit einem Förmchen Sterne aus.

Zimtsterne Rezept für Hunde

Natürlich ist der für Zimtsterne typische Zuckerguss für Hunde wenig geeignet und ihr könnt die Sterne auch so schon einfach euren Hunden geben. Ich habe mir die Mühe gemacht die Sterne mit dem restlichen Eischaum, vermischt mit 10g des Buchweizenmehls,  zu bestreichen. Wenn man möchte, dass das Endergebnis der Zuckerglasur mehr ähnelt, kann man auch weiße Hundeschokolade verwenden (Hat dann aber wieder Zucker drin, so dass man auch gleich eine richtige Glasur machen könnte).

Zimtsterne Rezept für Hunde

Ich habe die Sterne erst für 10 Minuten bei etwa 120°C backen lassen, den Eischaum mit einem Löffel draufgekleckst und vorsichtig verstrichen und das Ganze dann wieder bei 120°C für weitere 10 Minuten gebacken. ♡ Monika

Freitag, 11. Dezember 2015

Der Jolly Ball


Heute möchte ich euch von unserem neusten Ballzuwach erzählen, dem "Jolly Pets Bounce'n' Play" Hundeball, den wir auf der TIERisch gut Haustiermesse in Karlsruhe gekauft haben. Wir haben mit unserem Ø 30 Treibball von Kerbl ja bereits eine Exkursion in die Welt der großen Bälle gemacht. Genki und Momo mögen den Treibball nicht nur ein wenig zu sehr und benahmen sich bei seinem Anblick wie die Wahnsinnigen, er ist  aufgrund seiner Größe auch wirklich extrem unpraktisch, da er in keine Tasche und keinen Rucksack passt und eigentlich die ganze Zeit getragen werden muss. So kann man ihn auch nicht Mal eben einstecken, wenn man auf dem Spaziergang der Meinung ist, dass die Hunde eine Auszeit brauchen. Ich denke, der Treibball ist wohl wirklich eher für das richtige Training und nicht Mal eben zum Spielen für unterwegs geeignet. Deshalb musste eine Alternative her. Ein Ball der nicht so klein ist, wie unsere gewöhnlichen Wurfbälle, aber auch nicht so riesig wie der Treibball.


Unser Jolly Ball hat einen Durchmesser von etwa 15cm, ist aber auch in anderen Größen erhältlich. Der Ball besteht aus ungiftigem, geschäumten Kunststoff und damit nicht ganz so hart wie der Plastiktreibball, aber bei weitem nicht so weich wie gewöhnliche Schaumstofbälle, die Genki in 3 Minuten auseinander nimmt. Ein wenig irritiert hat mich der merkwürdige Geruch: Der Ball riecht nicht etwa nach Gummi oder Plastik, sondern leicht süßlich. Durch das Material und das Luftventil füllt sich der Ball immer wieder automatisch mit Luft. Selbst wenn er also durch das Hereinbeißen zwischenzeitlich nicht mehr rund ist, verschließen sich die Bissstellen und der Ball kommt wieder zu seiner ursprünglich runden Form zurück. Klingt wie Zauberei, ist aber so! Als ich den Ball gekauft habe, sagte mir die Verkäuferin, dass der Ball mit der Zeit viele kleine Löcher bekommen und immer weicher werden würde. Darunter konnte ich mir erst Mal nichts vorstellen.


Abgesehen davon, dass es bei uns aufgrund ständigem Regenwetter in letzter Zeit auf den Feldern viel zu schlammig ist und der Jolly Ball sich in eine überdimensionale Schlammkugel verwandelte (wofür er aber wirklich nichts kann. Genki und Momo nehmen hierfür die Schuld auf sich), erfüllt der Ball genau seinen Zweck. Genki und Momo können sich lange alleine damit beschäftigen, drehen aber nicht so durch, wie beim Treibball. Sie können, auch wenn es sie ein wenig Mühe kostet, den Ball in den Mund nehmen und auch selbst tragen. Zum Werfen mit der Hand ist er recht groß (unmöglich ist es aber nicht), er eignet sich aber um so mehr zum Kicken, wie ein Fußball (vorausgesetzt man hat nicht zwei Hunde, die immer wieder todesmutig in die Schussbahn springen. Daran müssen wir wohl noch üben).


Schon am Ende unseres ersten Spazierganges mit dem Jolly Ball hatte er an einigen Stellen zahlreiche kleine Abdrücke von Genki und Momos Zähnen. Dort, wo sich die Zahnabdrücke häufen, ist der Ball nun viel weicher und lässt sich auch mit der Hand eindrücken - An den Stellen ohne Zahnabdrücke ist das nicht möglich. Dadurch, dass er an genau dieser Stelle nun weicher ist, nutzen Genki und Momo eben diese Stelle bevorzugt um den Ball mit dem Mund zu greifen, so dass hier immer mehr Bissspuren hinzukommen. Trotzdem kehrt der Ball nach wie vor sofort in seine runde Form zurück. Das war es also, was die Verkäuferin meinte. Ob das so beabsichtigt ist und was genau der Sinn dahinter ist, verstehe ich zwar nicht, der Qualität und Funktionsweise hat es aber bisher nicht geschadet.


Übrigens kann der Bounce'n' Play Ball auch schwimmen, auch wenn wir keine Gelegenheit haben das zu testen. Genki und Momo mögen ihren Jolly Ball sehr. Sie haben sogar so wild damit getobt, dass Genki leider für die nächsten drei Tage nicht mehr laufen konnte. Aber das ist wohl eine Geschichte für ein anderes Mal. Den Jolly Pets Bounce'n' Play Ball könnt ihr zum Beispiel hier kaufen. ♡ Monika

Dieser Beitrag enthält Amazon Affiliate Links