http://4.bp.blogspot.com/-yidThUbXIxU/Vh-N1Rc8k4I/AAAAAAAALQs/lEkez6qcsNE/s1600/Startseite.jpg        http://www.genkibulldog.de/search/label/Ausflug        http://www.genkibulldog.de/search/label/Rezepte         http://www.genkibulldog.de/search/label/Selbstgemachtes         http://www.genkibulldog.de/search/label/Gesundheit         http://www.genkibulldog.de/p/das-sind-wir.html

Montag, 4. Juli 2016

Fischköpfe! Überall Fischköpfe!


Nach unserem regenreichen Ausflug nach Dieppe wollten wir den Abend am Strand von Saint-Pierre-en-Port ausklingen lassen. Dort schien zu recht später Stunde nämlich ganz unerwartet die Sonne. Und wann immer die Sonne während unseres Normandieurlaubs schien, selbst wenn es nur für kurze Zeit war, mussten diese raren Momente natürlich ausgenutzt werden.


Leider ist es in der Normandie so, dass bei Flut komplette Strände verschwinden, oder Strandabschnitte nicht mehr zugänglich sind. Der Übergang zum etwas weiter abgelegenen und weniger grobsteinigen Strand war komplett überflutet und der Strand dahinter ohnehin auf fast verschwunden. So mussten wir uns mit einem relativ kleinen Strandabschnitt zufrieden geben, der an diesem Tag auch noch eine ganz besondere Überraschung für uns parat hatte: Fischköpfe, wo man nur hinschaut!


An diesem Tag muss ein Anglerschiff seine gefangenen Fische gleich auf dem Schiff enthauptet und die Köpfe über Bord geschmissen haben. Diese wurden von der Flut dann an den Strand geflutet und gaben mit ihren grimmig schauenden Gespenstergesichtern ein recht skurriles Bild ab. Genki und Momo dachten wohl sie sind im Schlaraffenland und jemand hätte ein ganz besonders exquisites Barfmenü nur für sie vorbereitet. Die Fischköpfe waren alle noch frisch und hätten wohl in der Tat sogar eine gesundes Abendessen abgegeben (und irgendwo dachte sich der Barfer in mir auch die ganze Zeit "Was für eine Verschwendung. Zuhause müsste ich dafür viel Geld blechen."), aber ich konnte mich dann doch nicht dazu überwinden mehr als ein genüssliches Fischkopf-Abschlecken zuzulassen. Wir haben unser Essen dann doch lieber ohne Gesicht. Genki und Momo haben es mir aber nicht übel genommen und sich Alternativen gesucht. Krabbenschalen waren zum Beispiel sehr beliebt. Es wundert mich fast, dass noch niemand diese Marktlücke unter den Hundekauartikeln entdeckt hat.

Hundeblog Genki Bulldog - abenteuer einer französischen Bulldogge
Hundeblog Genki Bulldog - abenteuer einer französischen Bulldogge

In der Normandie kann man viel aussitzen. Nicht nur schlechtes Wetter, sondern auch die Flut und irgendwann war unser kleiner Übergang zum restlichen Strand wieder zugänglich. Wir haben den Fischköpfen auf Wiedersehen gesagt und sind weitergegangen.

Hundeblog Genki Bulldog - abenteuer einer französischen Bulldogge

Genki und Momos Selbstversorgungsdrang war aber immernoch da und muss dann wohl auch Mal eine (noch lebende?) Krabbe herhalten. So sicher bin ich mir nicht, denn das ganze ging so schnell, dass ich es erst später auf den Fotos gesehen habe. Auf den Bildern sieht sie zumindest recht lebend aus. Es tut mir leid, kleine Krabbe. Ich weiss, Momo ist schon ein kleines Monster.     ♡ Monika

Hundeblog Genki Bulldog - abenteuer einer französischen Bulldogge
Hundeblog Genki Bulldog - abenteuer einer französischen Bulldogge

Kommentare:

  1. Haha, die beiden Selbstversorger sind unterwegs. Herzlichen Glückwunsch auch zum Entdecken der Marktlücke. Bestimmt werdet ihr jetzt reich damit, wenn ihr die Krabbenschalen einführt :-)

    Wuff-Wuff euer Chris

    AntwortenLöschen
  2. Das volle Kuriosenkabinett. Barf hautnah aus der Normandie... ;)

    Auf was unsere Hundis alles so stehen. Ich erinnere mich an den ersten Sommer mit Linda, als sie plötzlich Junikäfer in Massen verspeiste. Na ja, wenn's schmeckt... :-))))

    LG Andrea mit Linda

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde ja eh das wir Hundebesitzer ein seltsames Volk sind, wenn man uns über das essen unserer lieben Fellnasen reden hört dreht sich manch anderem wohl schon längst der Magen um :-D
    Liebe Grüße
    Jasmin mit Nora, Rico und Sam

    AntwortenLöschen
  4. Uiih, irgendwie ist das Futtern ja natürlich, aber ich bin froh, dass Socke da nicht so begeistert von lebenden Tieren ist. Da sie seit Jahren püriertes Futter bekommt, weiß sie gar nichts mehr mit Fleischstücken und ganzen Tieren anzufangen.

    Schön, dass ihr auch mal die Sonne sehen konntet…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  5. Ha ha, Genki und Momoa als Selbstversorger. Warum nicht? Solange die Fischköpfe frisch sind. Die Krabbe hat Momo anscheinend gemundet. *lach*

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
  6. Oh wow, was für geniale Fotos!!!!
    LG, Caspers Frauchen

    AntwortenLöschen
  7. Ohja, Muscheln und Krabben sind sooo jammi :)
    Das haben wir auch schon heraus gefunden *wooff* :)

    Tolle Selbstversorger-Bilder :)
    Deco & Pippa

    AntwortenLöschen
  8. oh jaaa! Davon kann ich auch ein Liedchen singen!
    Stimpy hat sich an der Ostsee an Muscheln satt gefressen!!!! Und die "Düfte", die dann hinterher aus ohr rauskamen.... hmmmmmm! Bäh! Hattet ihr auch diese Probleme hinterher?
    Aber praktisch ist es schon wenn die Hunde sich selbst versorgen :)

    Tolle Fotos habt ihr da wieder :)

    Viele liebe Grüße
    Steffi mit Ren & Stimpy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muscheln fanden sie zum Glück uninteressant. Da wir im Urlaub überwiegend Dosenfutter gefüttert haben und da der Output und die dazugehörigen Düfte da eh nicht so toll sind, kann ich garnicht sagen, ob solche Krabben irgendeine Auswirkung hatten.

      Löschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. ♡