http://4.bp.blogspot.com/-yidThUbXIxU/Vh-N1Rc8k4I/AAAAAAAALQs/lEkez6qcsNE/s1600/Startseite.jpg        http://www.genkibulldog.de/search/label/Ausflug        http://www.genkibulldog.de/search/label/Rezepte         http://www.genkibulldog.de/search/label/Selbstgemachtes         http://www.genkibulldog.de/search/label/Gesundheit         http://www.genkibulldog.de/p/das-sind-wir.html

Freitag, 2. Dezember 2016

Auf der Flucht


Schon seit einiger Zeit zeichnet sich eine für uns nicht all zu gute Tendenz auf unseren Feldern aus: Wir sind nicht mehr alleine. Obwohl wir hier bei uns von vielen schönen Spaziermöglichkeiten umgeben sind, fahren wir fast täglich etwas weiter raus, denn bei uns ist alles fußläufig zu erreichen und somit von zahlreichen anderen Hunden frequentiert. Auf unseren entlegenen feldern waren wir bisher meistens ungestört und Genki und Momo konnten nach Herzenslust durch die Gegend flitzen. Ab und an haben wir einen Jogger, Radfahrer, ein Pferd oder auch einen anderen Hund getroffen, aber das war eher die Ausnahme. Jogger und Radfahrer stören uns ohnehin weniger und Pferde und Hunde konnten wir auf den gut überschaubaren Feldern immer früh sehen, so das wir meistens sogar noch die Möglichkeit hatten einfach ungestört einen anderen Weg einzuschlagen.


In letzter Zeit ändert sich das ganze aber zunehmend und sie sind plötzlich einfach überall: Pferde, Hunde, Pferde mit noch mehr Pferden, Pferde mit Hunden, Pferde mit Reitern und ganz viele Pferde, die auf den Feldern spazieren geführt statt beritten werden. Inzwischen ist es keine Ausnahme mehr, wenn wir Mal jemanden treffen, sondern wenn wir Mal niemanden treffen. Vorbei sind die entspannten Spaziergänge, jetzt sind wir auch auf unseren Feldern gefühlt ständig auf der Flucht. Erst letztens kamen wir kaum auf unseren Feldern an, da sahen wir die ersten Pferde. Ziemlich weit weg, aber in erschreckend langsamen Temop schlichen sie über die Feldwege dahin. Es hätte viel zu lange gedauert, bis wir sie überholt hätten und so lange sie in Sichtweite vor uns sind, möchte ich Genki und Momo nicht ableinen. Also haben wir einen anderen Weg gewählt. - Aber nein, auch da lief eine Frau mit zwei Hunden, also wurde wieder umgeplant und ein Stück weit auf der Straße gelaufen, bis wir zum nächsten Feldweg kamen. Unterwegs begegnet uns noch ein Hund und kaum waren wir am Beginn des Fledweges angekommen, sahen wir, dass die Frau mit ihren zwei Hunden begonnen hatte sich quer Feld ein zu schlagen und genau auf den nun von uns angestrebten Weg zukam. Also sind wir wieder umgedreht und zurück zu unserem ersten Ersatzweg gelaufen. Da kamen wir aber nicht all zu weit, denn die ganze Aktion hatte bis dahin schon so lange gedauert, dass uns inzwischen die Pferde vom ersten Weg entgegen kamen. Frustriert sind wir umgedreht und wieder nach Hause gefahren. Wir waren eine ganze Stunde unterwegs, aber statt einen schönen Spaziergang zu haben, sind wir nur, ständig auf der Flucht vor einem Pferd oder einem Hund, von einem Weg zum nächsten gehetzt.


Eine gute Sache hat das ganze aber doch: Wir sind in letzter Zeit so vielen Pferden auf unseren Spaziergängen begegnet, dass Genki und Momo zunehmend ungestört von ihnen sind. Ja, Genki zieht immer noch wie ein Ochse in Richtung Pferd, aber es wird von ihm nicht mehr gebellt und von Momo nicht mehr gejammert und gefiepst, wenn wir an einem Pferd vorbei laufen.
Ich hoffe, dass das ganze vielleicht nur etwas mit der Jahreszeit zu tun hat: Womöglich haben viele Leute ihre Spaziergehzeit vorverlegt, weil es nun so früh dunkel wird. Mit etwas Glück haben wir die Felder in Frühling wieder fast für uns alleine. Wenn nicht, dann müssen wir uns womöglich bald eine neue Alltags-Spazierstrecke suchen.

Kommentare:

  1. In unserer alten Heimat sind wir auch oft "ausgewichen" - irgendwie haben sich die Felder mal mehr und mal weniger gefüllt. Wobei es bei uns hauptsächlich Hundehalter waren, denen wir aus dem Weg gegangen sind ... mit ihren unangeleinten Tut-Nixen!
    Hier treffen wir eigetnlich nie andere Menschen - ab und an mal in einem Auto oder auf einem Traktor. Wir haben hier eher mit Wild zu tun ... für euch gäbe es hier sicher viele wunderbare Strecken!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  2. Zum Glück müssen wir nicht flüchten nur vor dem Wolfshund, Halloween und Silvester. Das tut mir natürlich leid, ist aber glaube ich ganz normal. Irgendwann entdecken mehrere Leute für sich die Umgebung. Schön finde ich, dass Genki und Momo für sich den Umgang mit Pferden lernen. Socke bellt auch wie verrückt und man kann es hier schlecht trainieren, weil es eben nicht so viele Pferde hier gibt.

    Am Timmendorfer Strand klappte es gut, doch ein richtiges Training war nicht möglich...

    Viele liebe Grüße
    DSabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  3. You crack us up the way you play together
    Lily & Edward

    AntwortenLöschen
  4. Ich wünsch euch ein ganz "einsames" zweites Adventswochenende - wo ihr vor keiner Hunde- und Pferdemeute fliehen müsst.
    Eure Ayka

    AntwortenLöschen
  5. oh nein. Ich kenn das leider auch. Aber bei uns existiert das Problem ja immer nur an der Leine. Ich hoffe es wird bei euch wieder ruhiger oder das ihr eine alternativroute
    lg Becki

    AntwortenLöschen
  6. Boah, was bin ich froh, dass es nicht nur uns so geht. Wir sind ja mit 10 Monaten noch immer am Üben des Freilaufes. Aber wenn man dann genau diese Themen hat, funktioniert es einfach nicht :-(

    Am besten finde ich dann die, die extra noch warten, weil sie meinen: schau mal, da kommt ein anderes Hündi. Damit magst du doch bestimmt spieli spieli.

    Dabei sind wir gerade voll im Training. Und nein, das Hundi soll nicht spieli spieli, sonder das Hundi lernt gerade, sich im Freilauf eben NICHT ablenken zu lassen. ;-)

    Das größte Thema sind bei uns momentan aber leider die Pferde und/oder deren hinterlassenschaften. Da schaltet das kleine Bullyhirn im Moment noch völlig ab. ;-) Hihi.

    Herzliche Grüße

    Ricarda mit Gino

    AntwortenLöschen
  7. Das ist natürlich ärgerlich. Wir haben das Glück direkt am Rande der Natur zu wohnen. Klar wohnen hier auch andere Menschen mit Hund und auch Pferd, aber die trifft man selten bei uns auf den Wiesen und Wäldern. Das liegt wohl daran, dass deren Hunde Gartenhunde sind und die Pferde eher auf dem Reitplatz beritten werden... alles sehr schade... aber is so...

    Ich muss aber sagen, dass ich es meist nicht schlimm finde jemanden zu treffen. Man sieht recht weitläufig und dann nahm ich Alfi einfach an die Leine. Bei Menschen die weder Hund noch Pferd bei sich haben, kann ich Alfi frei lassen... kommen uns Hunde entgegen die wir kennen ist das auch kein Problem.

    Ich hoffe für dich, dass es wirklich an der Jahreszeit liegt und die Leute euch im Frühjahr eure Runde wieder überlassen. ;)

    Liebe Grüße
    Nadine & Alfi

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. ♡