http://4.bp.blogspot.com/-yidThUbXIxU/Vh-N1Rc8k4I/AAAAAAAALQs/lEkez6qcsNE/s1600/Startseite.jpg        http://www.genkibulldog.de/search/label/Ausflug        http://www.genkibulldog.de/search/label/Rezepte         http://www.genkibulldog.de/search/label/Selbstgemachtes         http://www.genkibulldog.de/search/label/Gesundheit         http://www.genkibulldog.de/p/das-sind-wir.html

Mittwoch, 29. Juni 2016

Monatspfoto Juni: Das Runde und das Eckige

Monatspfoto Juni: Das Runde und das Eckige

Die Fortsetzung unseres Urlaubsberichtes muss noch ein wenig warten, denn ich musste natürlich in letzter Minute noch unser Monatspfoto hochladen.  Das Motto für den Monat Juni für die Monatspfotoaktion von Dunkelbunterhund ist "Das Runde und das Eckige" und ein Thema das mir Mal wieder einiges an Kopfzerbrechen bereitet hat. Ein Fußballfoto? Zum einen nicht so wirklich unser Ding, zum anderen ist es nahezu unmöglich Genki und Momo vor einen größeren Ball zu setzen und dazu zu bekommen still zu halten. Alternativ hätte die Stadt Heidelberg auch noch eine passende Quadrat-Kugel-Skulptur vor der Stadtbibliothek zu bieten, aber so etwas hatten wir ja für das März Monatspfoto schon gemacht. Also wurde schnell ein wenig gebastelt, und hier ist es, unser Monatspfoto zum Thema "Das Runde und das Eckige":

Hundeblog GenkiBulldog Monatspfoto Juni: Das Runde und das Eckige

Das Fotografieren im Inneren (bzw. in diesem Fall auf unserem Balkon) fällt mir noch immer unglaublich schwer. Entweder gibt es zu wenig oder zu viel Licht um ein brauchbares Foto zu machen und auch mit allen möglichen Hilfsmitteln wie Fotolampen oder Blitzgerät bekomme ich immernoch keine zufriedenstellenden Ergebnisse, aber der Wille zählt.     ♡ Monika

Outtake: Fotokulissensabotierhund Genki.

Hundeblog GenkiBulldog Monatspfoto Juni: Das Runde und das Eckige

Montag, 27. Juni 2016

Das Leiden eines Nichtschwimmerhundes


Heute muss der Mensch in der Urlaubsberichterstattung pausieren, denn ich habe etwas zu klagen. Wenn wir schon plötzlich einen See auf den Feldern hatten, dann wollten wir den natürlich auch nutzen. Bei schwülem und semi-sonnigen Wetter haben wir die Chance ergriffen und uns auf den Weg zu den Feldern gemacht. Wir hatten Glück, denn dieses Mal gab es keinen Schwan. Dafür zwar einige Enten am anderen Ende der Pfütze des Sees, aber Enten sind nicht so furchteinflößend wie Schwäne und haben uns nicht weiter gestört. Also haben der Pfirsich und ich am See geplanscht und mit unserem Ball gespielt. Wohlgemerkt mit meinem absoluten Lieblingsball, den ich schon seit Jahren habe.

Das Leiden eines Nichtschwimmerhundes

Und dann ist es passiert. Unsere Menschen haben den Ball zu weit in das Wasser geworfen. Werfen ist ohnehin nicht so deren Stärke. Und wir kamen nicht mehr dran! Denn ihr wisst ja, hier wird nur geplanscht, nicht geschwommen. Die Menschen haben zwar Mal Schwimmübungen mit Schwimmweste mit mir gemacht, aber so richtig glücklich war ich dabei nicht, so dass sie zum Glück von weiteren Übungen dieser Art abgesehen haben. Ich bin halt ein Nichtschwimmerhund und der Pfirsich, der ist ein Nichtschwimmerpfirsich.

Das Leiden eines Nichtschwimmerhundes

Ja, da hatten wir den Salat. Wir haben uns wirklich Mühe gegeben und alles nur erdenkliche versucht um an den Ball zu kommen. Wir haben sogar im Teamwork zusammengearbeitet. Aber es hat alles nichts gebracht. Der Ball war immer zum Greifen nah und doch so fern.


Nach langem Versuchen mussten wir uns geschlagen geben. Wir haben es nicht geschafft meinen quietschorangenen Ball zu retten.

Das Leiden eines Nichtschwimmerhundes

Wir haben unsere traurigsten Gesichter aufgesetzt und sind wieder nach Hause gefahren. Der Ball war am nächsten Tag verschwunden. Vielleicht ist er jetzt im Besitz eines anderen glücklichen Hundes. Zum Glück haben wir Zuhause noch einen identischen Ersatzball.   ♡ Genki

Das Leiden eines Nichtschwimmerhundes
Das Leiden eines Nichtschwimmerhundes

Freitag, 24. Juni 2016

Varengeville-sur-Mer


Heute gibt es einen textarmen und fotoreichen Urlaubsbericht. Auch am nächsten Tag nach unserem Ausflug zum L'Aiguille d'Étretat wollte das Wetter leider nicht besser werden. Zumindest am Vormittag hielt sich der Regen jedoch in Grenzen und wir haben für Genki und Momo einen tollen Ort gefunden, an dem sie richtig viel Spaß hatten. Wir haben den heiß geliebten Anker eingepackt und uns nach Varengeville-sur-Mer begeben. Dort wollten wir zum Gorge du Petit Ailly und uns die Valleuse ansehen. Eine Valleuse ist eine Vertiefung in den Steilklippen, die den Zugang zum Meer ermöglicht und einige davon sind wirklich sehr schön anzusehen. Gesucht hatten wir eine ganz bestimmte Valleuse, die ich online gesehen hatte, die wir aber nicht so recht einem Ort zuweisen konnten. Ich glaube, gefunden haben wir sie nicht, oder sie sah bei grauem Regenwetter einfach mal wieder viel weniger beeindruckend aus, als auf den schönen sonnigen Bildern im Internet. Dafür haben wir aber einen herrlichen weitläufigen Sandstrand gefunden.


Für Genki und Momo hieß es "Leinen los". Wir haben den Vormittag dort am Strand verbracht, die beiden hatten sichtlich Spaß und auch von dem immer wiederkehrenden Nieselregen wollten wir uns die Laune nicht verderben lassen. Keine Sorge, unsere Überdosis Regen sollten wir im weiteren Laufe des Tages auch noch abbekommen, aber davon erzähle ich euch beim nächsten Mal mehr.    ♡ Monika

Hundeblog GenkiBulldog in der Normandie Varengeville-sur-Mer
Hundeblog GenkiBulldog in der Normandie Varengeville-sur-Mer
Hundeblog GenkiBulldog in der Normandie Varengeville-sur-Mer
Hundeblog GenkiBulldog in der Normandie Varengeville-sur-Mer

Mittwoch, 22. Juni 2016

Es regnet beim L'Aiguille d'Étretat


Am ersten Morgen unseres Normandie Urlaubs wachten wir auf und wurden von einem Weltuntergangswetter begrüßt. Der schöne Sonnenschein vom Vorabend war verschwunden, der Himmel glich dafür einer grauen Suppe. Zumindest hatte es zu diesem Zeitpunkt noch nicht geregnet und für unseren Morgenspaziergang sind wir wieder an den kleinen Strand von Saint-Pierre-en-Port gegangen.

Hundeblog Genki Bulldog - L'Aiguille d'Étretat

Leider hat der Regen nicht lange auf sich warten lassen. Wir sind zurück in unsere kleine Ferienwohnung gegangen, haben in Ruhe gefrühstückt und auf besseres Wetter gewartet - Das leider nicht kam. Irgendwann hatte das Warten keinen Sinn mehr, denn unsere kleine 1-Zimmerwohnung war zwar sauber und funktional, mehr aber auch nicht. Kein Ort, an dem Man seinen Urlaub verbringen möchte und so sind wir trotz des Regens nach Étretat aufbebrochen. Die kleine Stadt Étretat ist für seine Felsformationen, die den Ort auf beiden Seiten umrahmen, bekannt. Auf der einen Seite das L'Aiguille d'Étretat, auf der anderen Seite das Porte d’Aval. In meinem Reiseführer sah es dort einfach wunderschön aus. Wir mussten uns leider das graue Wetter und den Regen wegdenken, der diesen sonst sicherlich zauberhaften Ort viel von seinem Charm genommen hat.

Hundeblog Genki Bulldog - Mit Hunden in der Normandie - Das L'Aiguille d'Étretat
Hundeblog Genki Bulldog - Mit Hunden in der Normandie - Das L'Aiguille d'Étretat

Der Strand von Étretat ist übrigens einer von denen, auf denen Hunde gänzlich verboten sind. Das Verbotsschild hatten wir aber gekonnt übersehen, da auf der dazugehörigen Strandpromenade überall Schilder angebracht sind, die darauf hinweisen, dass Hunde dort an der Leine zu führen sind. Danach hatten wir nicht weiter darauf geachtet und die  Verbotsschilder erst gesehen, als wir uns auf den Heimweg begeben wollten. Dabei sind die Schilder eigentlich kaum zu übersehen, aber vermutlich sieht man nur, was man sehen möchte. Unter den wenigen Strandbesuchern waren jedoch auch andere Hunde. So recht an das Verbot halten sich die Franzosen also auch nicht. Obwohl Étretat eines der wenigen unserer Ausflugsziele war, das tatsächlich gut besucht war (Wir hatten nicht einmal mehr einen Parkplatz am Strand abbekommen und mussten am Stadtrand parken und in der Ort laufen), haben sich die meisten Besucher aufgrund des Regens lieber in den überdachten Strandcafés aufgehalten und der Strand war fast leer. Es hat sich also auch hier niemand daran gestört, das mag aber bei gutem Wetter und/oder in der Hauptsaison anders aussehen. Auch uns wurde der Regen irgendwann zu stark, Genki war wieder durchnässt und am Zittern und wir haben in einem Café Unterschlupf gesucht und wieder - vergeblich - auf das Ende des Regens gewartet, denn wir wollten noch auf die Aussichtsplatform auf dem Aiguille hochlaufen. Es hatte alles keinen Sinn, der Regen ließ nicht wirklich nach und so haben wir die Zähne zusammengebissen und sind durch den Regen weiter gestapft.  Die fehlende Begeisterung über dieses Unterfangen war Genki deutlich anzusehen.

Hundeblog Genki Bulldog - Mit Hunden in der Normandie - Das L'Aiguille d'Étretat
Hundeblog Genki Bulldog - Mit Hunden in der Normandie - Das L'Aiguille d'Étretat
Hundeblog Genki Bulldog - Mit Hunden in der Normandie - Das L'Aiguille d'Étretat

Hier gäbe es sicherlich noch mehr zu sehen, aber nach dem anhaltenden Regen waren wir irgendwann am Ende unserer Kräfte und Nerven und haben den Heimweg angetreten. Den Tag haben wir bei einem Feldspaziergang in St.-Pierre-en-Port ausklingen lassen, bei dem Genki und Momo nach Herzenslust rennen und toben durften. Das war vermutlich das Highlight ihres Tages. Der Besuch in Étretat hat bei ihnen zumindest keine Begeisterung hervorgerufen.   ♡ Monika

Montag, 20. Juni 2016

Urlaub in der Normandie


Wer uns auf Facebook folgt, hat es schon mitbekommen: Wir waren letzte Woche mit Genki und Momo in Frankreich, um genau zu sein im Département Seine-Maritime der Normandie. Wir wollten keine Menschenmassen um uns herum und haben bewusst die Woche vor dem frühsten Sommerferienbeginn in Europa ausgesucht. Zudem war der Juni letztes Jahr schon unerträglich heiß und vor allem Genki kommt mit diesen hohen Temperaturen überhaupt nicht gut zurecht. Wir wollten also ans Meer, vorzugsweise in eine Region, in der es deutlich kühler ist als bei uns. Ich hatte in Deutschland mit 25-30°C gerechnet und auf 20-25°C in der Normandie gehofft. Dass dieser Plan so absolut garnicht aufgegangen ist, könnt ihr euch ja schon denken. Zudem gelten die Strände der Normandie nicht unbedingt zu den hundefreundlichsten Orten. An einigen Stränden sind sie ganz verboten, an den meisten anderen herrscht zumindest Leinenzwang und Verstöße werden mit Bußgeldern bestraft. Bei meiner Recherche vorab habe ich aber oft gelesen, dass sich außerhalb der Hauptsaison eigentlich niemand darum schert und so war es bei uns tatsächlich auch: Wo keine Menschen sind, kann sich auch niemand an freilaufenden Hunden stören. Zumindest dieser Teil des Planes ist aufgegangen.

Genkibulldog Hundeblog - Urlaub in der Normandie

Eine hundefreundliche Unterkunft zu finden erwies sich nicht als besonders schwer und wir haben für eine Woche ein kleines Studio im Örtchen Saint-Pierre-en-Port gemietet. Von unserer Ferienwohnung waren es nur wenige Minuten bis zum kleinen Strand. Der Steinstrand war jetzt nicht unbedingt perfekt zum Rennen, aber Genki und Momo hatten dennoch ihren Spaß. Als wir am ersten Abend ankamen, schien herrlich die Sonne, wir haben unsere Sachen schnell in der Wohnung abgeladen und sind direkt zum Strand gelaufen.

Genkibulldog Hundeblog - Urlaub in der Normandie
Hundeblog - Urlaub miit Hund in Frankreich in der Normandie

Es war angenehm warm, außer ein paar einheimischen Kindern, die am Wasser spielten, war niemand am Strand und Genki ist sogar ein wenig Baden gegangen. Es war ein vielversprechender Auftakt unseres Urlaubs, nur leider sollte es ganz und garnicht so bleiben.

Hundeblog - Urlaub miit Hund in Frankreich in der Normandie
Hundeblog - Urlaub miit Hund in Frankreich in der Normandie

In den nächsten Tagen und Wochen werde ich euch weiter von unserem Urlaub in der Normandie erzählen. Dass die meisten unsere Pläne wortwörtlich ins Wasser gefallen sind,  könnt ihr euch ja aufgrund der Wetterlage in Europa denken. Auch bei uns gab es keinen Sommer, dafür jede Menge Regen. Wir waren oft durchnässt, haben viel gefroren und an einigen Tagen habe ich mir gewünscht doch meine Winterjacke mitgenommen zu haben.

Hundeblog - Urlaub miit Hund in Frankreich in der Normandie
Hundeblog - Urlaub miit Hund in Frankreich in der Normandie

Zum Glück hatten wir auch schöne Momente, eine herrliche Landschaft, die wir Mal mehr und Mal weniger genießen konnten und, wenn es denn mal trocken war, zwei glückliche Hunde.     ♡ Monika

Hundeblog - Urlaub miit Hund in Frankreich in der Normandie

Freitag, 17. Juni 2016

Das Ende einer Rennkarriere


Wir haben uns mit Genki und Momo Mal wieder auf den Weg zu einem Hunderennen gemacht. In einer Mannheimer Hundeschule des Vereins für deutsche Schäferhunde fand ein Mopsrennen statt, aber alle anderen Rassen durften in einer eigenen Kategorie rennen und so haben Genki und Momo ihr Glück Mal wieder gegen andere Hunderassen versucht. Schon im letzten Jahr haben wir die selbe Veranstaltung besucht, wussten also in etwa was uns erwartet.


Dieses Mal war im Vergleich zum Vorjahr weniger los, was vermutlich am eher schlechten Wetter und einer Gewitterprognose für den Tag lag. Dem Gewitter sind wir letztendlich auch nur knapp auf unserem Rückweg entkommen. Es waren natürlich zahlreiche Möpse da aber Vertreter andere Rassen gab es dieses Mal deutlich weniger. Zumindest für die Dauer der Rennen wurden dieses Mal alle Hunde an die Leine genommen, da gerne Mal Hunde einfach in die Rennbahn rennen oder die Rennenden Hunde ablenken, so dass wir auch nicht ständig andere Hunde von uns fernhalten mussten.

Hundeblog Genki Bulldog Hunderennen in Mannheim

Wie schon beim Vorjahr gab es auch dieses Mal zwei Rennen und beim zweiten Mal musste man mit den Hunden um die Ecke rennen. Letztes Mal ist Genki ja genau daran gescheitert und über die Rennbahn hinausgeschossen. Dieses Mal hat er die Kurve aber gekriegt.
Auch wieder dabei war der Kaju Stand und Cathy, die immer Fröhliche. Kiwi musste dieses Mal allerdings Zuhause bleiben, da sie auch nicht gerade durch gutes Benehmen glänzt und ihr Frauchen natürlich mit dem Stand alle Hände voll zu tun hat.

Hundeblog Genki Bulldog Hunderennen in Mannheim
Hundeblog Genki Bulldog Hunderennen in Mannheim

Genki und Momo haben sich tapfer geschlagen und den 3. und 4. Platz beim Rennen gemacht und dafür zwei kleine Pokale bekommen. Ich bin sehr stolz auf meine kleinen Rennbullys, aber das wird wohl Genkis letztes Rennen gewesen sein. Bisher war es immer so, dass Genki sich zu Beginn der Rennen aufgeregt hat, dann aber zunehmend entspannte. Ich habe das immer als eine gute Übung im Umgang mit anderen Hunden gesehen. Dieses Mal gab es auch Momente, in denen er sich einfach hingelegt hat, vergnügt in den aufgestellten Kinderschwimmbecken geplanscht hat, Leute, die er kannte freudig begrüßt hat oder mit Cathy gespielt hat, aber so recht entspannen konnte er leider nicht. Alles war Anlass um sich immer wieder aufzuregen und sich bellend gegen die Leine zu werfen: Irgendwo rennen zwei spielende Hunde vorbei? Genki regt sich auf. Ein Hund bellt? Genki regt sich auf. Momo, die sich super benommen hat und die meiste Zeit über frei laufend durfte, kommt einem fremden Hund zu nahe? Genki regt sich auf. Ich oder mein Mann entfernen uns einige Meter? Genki regt sich auf. Ich weiss nicht, ob Genkis Verhalten sich Allgemein verschlechtert hat, denn eigentlich hatte ich den Eindruck, dass es in den letzten Monaten zunehmend besser geworden ist, oder ob er einfach nur einen ausgesprochen schlechten Tag hatte. Wenn das ganze für ihn aber nur noch Stress bedeutet, möchte ich so etwas in Zukunft lieber nicht mehr mit ihm machen. Das ist es nun also, das Ende von Genkis Rennkarriere. Wir erfreuen uns an seinen bisherigen Erfolgen uns lassen es damit gut sein.     ♡ Monika

Hundeblog Genki Bulldog Hunderennen in Mannheim
Hundeblog Genki Bulldog Hunderennen in Mannheim