http://4.bp.blogspot.com/-yidThUbXIxU/Vh-N1Rc8k4I/AAAAAAAALQs/lEkez6qcsNE/s1600/Startseite.jpg        http://www.genkibulldog.de/search/label/Ausflug        http://www.genkibulldog.de/search/label/Rezepte         http://www.genkibulldog.de/search/label/Selbstgemachtes         http://www.genkibulldog.de/search/label/Gesundheit         http://www.genkibulldog.de/p/das-sind-wir.html

Freitag, 28. April 2017

Die Liebe zum Ball wiederentdeckt

Jolly Pets Teaser Ball

In letzter Zeit haben wir hier einiges an Hundespielzeug verloren. Das begann schon Anfang des Jahres, als wir ohne Genkimobil unterwegs waren und uns mehrere Bälle in der Gartenanlage, in der wir notgedrungen täglich spazieren waren, unter Zäunen hindurch in fremde Gärten gerollt sind. Alleine zwei Bälle - auch noch zwei die besonders beliebt und nicht gerade günstige - sind in einem schwarzen Loch im Genkimobil II verschwunden. Ich weiss sie waren dort drin, aber egal wie sehr wir suchen und unter Autositzen herumklettern, wir finden sie einfach nicht wieder. Nun sind sie wohl auf Ewig irgendwo fester Bestandteil des Genkimobils. Auch auf unseren Feldern haben wir nicht zum ersten Mal ein Spielzeug verloren. Mit unseren nicht vorhandenen Wurfkünsten katapultieren wir gerne Spielzeug mitten ins Feld und weder wir noch unsere unterirdisch schlechten Suchhunde finden sie wieder. Oder aber Momo, die ihr Spielzeug auf den Spaziergängen selbst trägt, lässt es doch Mal kurz liegen, weil sie irgendwo etwas Spannendes gesehen oder gerochen hat und vergisst gleich darauf wieder, wo sie es liegen gelassen hat. So ist unser Bestand an Outdoorspielzeug in letzter Zeit stark geschrumpft und ich habe eine Ausrede gefunden die Gelegenheit genutzt um wieder etwas aufzustocken. Von einem Neuzugang, der Zinngers Stockente, die sich leider als totaler Reinfall entpuppte, habe ich schon erzählt. Heute zeige ich euch ein Spielzeug, das sich dagegen als eher unerwarteter Glückskauf herausstellte, nämlich den Jolly Pets Teaser Ball.

Jolly Pets Teaser Ball

Das ist nicht der erste Ball, den wir von Jolly Pets haben und auch der Bounce-n-Play Ball dieser Marke wird nicht nur bei Momo, sondern auch bei Genki sehr beliebt und bei ihm ist das schon lange nicht mehr selbstverständlich. Der Teaser Ball ist eigentlich garnicht als Wurfball gedacht, sondern als Spielzeug, mit der sich der Hund selbst beschäftigen können soll. Es handelt sich um einen kleinen weichen Ball in einem größeren Ball aus Hartplastik und die Idee hinter dem ganzen ist, dass der Hund versuchen wird an den kleineren Ball im Inneren heranzukommen. Ein unmögliches Unterfangen und vom Hersteller versprochener stundenlanger Spielspaß. So zumindest die Theorie. In der Praxis sind meine Hunde halt Mal wieder irgendwie komisch. Ich hatte mir zuvor Erfahrungsberichte durchgelesen und auch ein paar Videos gesehen, auf denen die Hunde tatsächlich Spaß dabei hatten dieses unmögliche Rätsel lösen zu wollen.  Eigentlich hätte ich mir denken können, dass das wohl eher nichts für meine Beiden ist, denn sie sind nicht so wirklich die großen Denker und leicht frustriert, wenn sie nicht schnell zum gewünschten Ergebnis kommen.

Jolly Pets Teaser Ball

Momo fand den Ball gleich Mal spontan völlig uninteressant. Das habe ich bei ihr und einem Ball noch nie gesehen. Sie wartete auf ihr Spielzeug, ich rollte ihr den Teaser Ball hin, sie schaute kurz drauf und schaute mich weiter erwartungsvoll an. Nein, das war so garnicht was sie wollte. Genki dagegen hat sich mit absoluter Begeisterung auf den neuen Ball gestürzt und genau das versucht, wofür der Ball gedacht war. Leider hat die "Spielfreude" keine Stunden, sondern vielleicht 2 Minuten angehalten, dann hatte Genki durchschaut, dass vor ihm eine unmögliche Aufgabe lag und wurde frustriert. Er hat gejammert, gefiepst, gebellt und versuchte dabei die ganze Zeit an den kleinen Ball zu kommen. Wenn ich so drüber nachdenke, finde ich das Spielprinzip im Nachhinein sogar richtig doof, denn jeder Hund will ja für seine Handlungen mit einem Erfolgserlebnis belohnt werden und bei diesem Ball bleibt der Erfolg zwangsweise aus. Vielleicht gibt es deshalb vom Hersteller auch den Tipp, den inneren Ball mit Leberwurst oder Ähnlichem zu bestreichen. Aber wir haben doch eine Verwendung für den Ball gefunden, nämlich die als klassisches Wurfspielzeug. Nachdem Genki sein aussichtsloses Unterfangen aufgegeben hatte, brachte er den Ball zu uns und wollte, dass wir ihn werfen.

Jolly Pets Teaser Ball

Das Genki so bettelnd zum Werfen auffordert, ist recht selten. In seinem ersten Lebensjahr war er ein absoluter Balljunkie, aber das hat sich mit der Zeit gelegt. Inzwischen spielt er zwar auch immer Mal wieder gerne mit einem Wurfspielzeug, aber oft nur ein paar Mal, bis er keine Lust mehr hat, oder eine längere Pause einlegt. Auf vielen unserer Spaziergänge spielt er auch garnicht mit Spielzeug, es sei denn wir nehmen ganz gezielt etwas mit, von dem wir wissen, dass er es besonders gerne mag.


Und so hat Genki dank des Teaser Balls seine Liebe zum Ballspielen wiederentdeckt. Unermüdlich hat er uns den Ball immer und immer wieder gebracht. Ich kann garnicht zählen, wie oft ich ihn an diesem Tag geworfen habe.

Jolly Pets Teaser Ball
Jolly Pets Teaser Ball

Als besonderen Glücksfall hat es sich ergeben, dass Momo sich für den Teaser Ball nach wie vor nicht so wirklich begeistern kann. Manchmal rennt sie ihm mit Genki hinterher, lässt den Ball aber liegen und kommt ohne ihn zurück. Vermutlich denkt sie in solchen Fällen, dass wir etwas Interessanteres geworfen haben könnten und schaut lieber sicherheitshalber Mal nach. Für sie muss ein anderer Ball parallel geworfen werden und so hat Genki den Ball in der Regel ganz für sich alleine. Da Momo viel geschickter im Fangen ist und Wurfspielzeug auch im Sprung aus der Luft fangen kann, hat Genki gegen sie, obwohl er schneller rennen kann, meistens keine Chance.


Ich freue mich, dass wir Spielzeugangebot um etwas erweitern konnten, das Genki viel Freude bereitet, auch wenn der Teaser Ball leider garnicht so gut als Wurfgeschoss geeignet ist. Er fliegt nicht all zu gut und weit und kann durch die Hartplastikschale auch nicht auf hartem Untergrund geworfen werden, da das beim Aufprall einen Riesenlärm macht und vermutlich schnell dazu führen würde, dass der Ball auseinanderbricht. Genkis anfängliche Begeisterung hat leider inzwischen auch etwas nachgelassen. Ganz so unwiderstehlich wie unser großer Jolly Ball ist das neue Spielzeug dann wohl doch nicht, trotzdem denke ich, dass Genki noch viel Spaß damit haben wird, auch wenn er nicht jedes Mal, wenn wir den Ball rausholen, zum Spielen aufgelegt ist.
Jolly Pets Teaser Ball

Mittwoch, 26. April 2017

Eine Runde auf's Ohr hauen


Heute gibt es nur einen sehr kurzen Blogeintrag von uns, denn hier ist zur Zeit nicht all zu viel los. 
Genki und Momo sind beide unglaublich nähebedürftige Hunde. Sie schlafen mit uns im Bett, oft dicht an uns gedrängt unter der Bettdecke, sie liegen mit uns auf dem Sofa, meistens auf meinen Beinen, sie wollen, wenn ich im Büro arbeite, am liebsten die ganze Zeit auf meinem Schoß liegen und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass man hier, sobald man sich auch nur für eine Minuten irgendwo niederlässt, sofort mindestens einen Hund auf sich hat.


Kaum legt sich das Herrchen des Hauses kurz hin, hat er sofort eine Momo bei sich, die sich in seinen Armen Mal eben für eine Runde Mittagsschlaf auf's Ohr haut. So richtig bequem sieht es ja nicht aus, aber Momo scheint es dabei gut zu gehen.

Montag, 24. April 2017

Monatspfoto April: Frühlingsfrische


Wir machen wieder einmal beim Monatspfoto von Dunkelbunterhund mit und dieses Mal bedarf unsere Fotoumsetzung vielleicht einer kurzen Erklärung. Das Thema für den Monat April ist "Frühlingsfrische". Vermutlich fällt dazu jedem erst einmal "Frühling" und "Blümchen" ein. Aber das Thema Blumen im Frühling haben wir auf unserem Blog für dieses Jahr wahrscheinlich schon ausgereizt. Wir waren mehr oder weniger erfolgreich bei den Pfälzer Mandelblüten, wir haben zugesehen, wie die Bäume auf unserer Feldspazierstreck blühen und inzwischen wieder verblüht sind und wir haben uns aus Mangel an Blümchen in unserer Gegend selbst welche gebastelt. Also haben wir überlegt, was uns beim Wort "Frühlingsfrische" sonst noch so einfällt und das ist ganz unromantisch: Raumduft, Spülmittel, Waschmittel und Co. Tatsächlich hat sogar eine große Drogeriekette diesen Frühling eine limitierte Edition an Putz- und Waschmittel, die den Titel "Frühlingsfrische" trägt, herausgebracht. Ausprobiert habe ich sie nicht, aber ich hätte durchaus nichts gegen nach Frühling riechender Wäsche einzuwenden und so kam es zu der folgenden Umsetzung des Monatsthemas:

Hundeblog Monatspfoto Frühlingsfrische

Ich hoffe unser Gedankengang bei der Interpretation des Themas ist nachvollziehbar. Genki und Momo hatten ihren Spaß beim Fotografieren. Die Wäsche roch nämlich garnicht nach Frühling, sondern nach Leberwurst. 😉
Hundeblog Monatspfoto Frühlingsfrische

Freitag, 21. April 2017

Rezept: Apfel-Hirse Muffins für Hunde

Rezept: Apfel-Hirse Muffins für Hunde

Ein Rezept, ein Rezept!  Mal wieder. Wie viele meiner Rezepte, entstanden diese Apfel-Hirse Muffins für Hunde nach dem "Was muss gerade dringend weg"-Prinzip. In diesem Fall war es übrig gebliebener Apfelmus. Kann man den Hunden eigentlich auch so geben (vorausgesetzt es handelt sich um reinen Apfelmus ohne Zuckerzusatz), oder eben etwas daraus backen. Zur Resteverwertung eignen sich Hundemuffins immer recht gut, weil es bei Muffins nicht so wichtig ist einen gut verarbeitbaren Teig zu haben, wie zum Beispiel bei Hundekeksen. Alles, worauf es wirklich ankommt, ist dass man am Schluss ein Ergebnis hat, das nach dem Backen zusammenhält und das kann man in der Regel alleine durch die Zugabe des Eis schon gut erreichen, so dass man bei den restlichen Zutaten kreativ werden kann.

DIY Rezept: Apfel-Hirse Muffins für Hunde selbst backen

Für die Apfel-Hirse Muffins habe ich den Apfelmus mit den Eiern verquirlt, wasserlösliche Hirseflocken hinzugefügt und das ganze zu einer Masse verrührt. Statt der Hirseflocken könnte man hier sicher auch jegliche andere Art von löslichen Flocken nehmen, wie zum Beispiel Reis- oder Haferflocken.

DIY Rezept: Apfel-Hirse Muffins für Hunde selbst backen

DIY Rezept: Apfel-Hirse Muffins für Hunde selbst backen

Jetzt habe ich die Muffins um sie aufzuhübschen noch mit gehackten Mandeln bestreut und bei 180°C für etwa 30 Minuten gebacken. Nach dem Backen habe ich sie noch eine Weile im stehen lassen, damit sie nicht wieder komplett einsinken.

DIY Rezept: Apfel-Hirse Muffins für Hunde selbst backen
Rezept Apfel-Hirse Muffins für Hunde selbst backen

Wie ihr seht, haben Genki und Momo auf unseren Verkostungsbildern noch ihre Geschirre an. Sie kamen nämlich gerade mit dem Herrchen des Hauses von ihrem Bürotag zurück und Genki hat sofort gemerkt, dass ich gebacken habe, rannte schnurstracks in die Küche, wo er Popowackelnd wartete. Hundemuffins sind wichtig, da bleibt keine Zeit zum Ausziehen.
DIY Rezept: Apfel-Hirse Hundemuffins selbst backen

Mittwoch, 19. April 2017

Tauchgang


Momentan schwächelt der Frühling bei uns leider stark und auf dem Morgenspaziergang muss man sich schon wieder mit Temperaturen beunruhigend nahe am Gefrierpunkt abgeben. Im Odenwald hat es gestern sogar wieder geschneit. Ich hatte also recht dem schönen Wetter des letzten Monates noch nicht so recht zu trauen. Trotzdem holen wir auf unserem Blog heute noch einmal kurz den Frühling zurück und zeigen euch ein paar Bilder von einem Ausflug an den Neckar. Beim aktuellen Wetter würde es Genki und Momo im Traum nicht einfallen in einen Fluss zu springen, aber Ende letzten Monats sah das noch ganz anders aus.


Da haben die beiden nicht nur jede Gelegenheit begeistert für eine Abkühlung genutzt, sondern Genki ist wieder seinem Wassersporthobby nachgegangen: Dem Versuch, Steine aus dem Neckar zu retten. Leider hat er diese doofe Angewohnheit, die er sich Ende letzten Sommers angeeignet hat, nicht wieder vergessen. Dabei zeigte er wieder ganzen Körpereinsatz und wenn es nicht mit den Pfoten klappt, kommt auch Mal die Schnauze bei einem Tauchgang zum Einsatz.


Für den Sommer muss ich mir etwas einfallen lassen, was ich ihn erfolgreich aus dem Neckar retten lassen kann, denn an Genki ist ein kleiner (Nichtschwimmer-)Rettungsschwimmer verloren gegangen. Am liebsten rettet er Äste aus Flüssen, aber auch alte Schuhe und sogar Flaschen wurden von ihm schon aus unserem Bach auf den Feldern gerettet. Nur mit den großen Steinen im Neckar will es natürlich nicht klappen und das frustriert ihn sehr.

Montag, 17. April 2017

Trip nach Altrip


Heute möchten wir euch von einem unserer Ausflüge erzählen. An einem schönen warmen Frühlingstag ging es für uns nach Altrip. Laut Wetterbericht hätte es an diesem Tag nicht nur warm, sondern auch sonnig werden sollen, so dass wir die vielen Seen und Weiher in Altrip auskundschaften wollen. Sonnig wurde es an diesem Tag aber leider garnicht und auch die Temperaturen waren wohl nicht warm genug um Genki und Momo für mehr als ein Füße-ins-Wasser-Stellen zu begeistern. Gefallen hat es uns aber dennoch. In Altrip gibt es zwei große Campingplätze, einen offiziellen Badesee und viele umliegende Weiher. Unser erster Stopp führte uns an einen dieser Weiher, an dem es auch einen winzigen Sandstrand gab, den Genki und Momo zum Spielen genutzt haben.


Unser Weg führte und weiter entlang am Badestrand. Dieser war zu dieser Zeit natürlich menschenleer, aber, wie an den vielen Abdrücken im Sand zu erkennen war, gerne von Hundebesitzern genutzt. Dabei herrscht am Badesee eigentlich Hundeverbot, aber Ende April/Anfang Mai kümmert sich vermutlich niemand darum. Nicht nur die sonst wohl kostenpflichtige Parkanlage war unbesetzt, sondern auch der Badewachturm und Kiosk, so dass wir auch kurz über den Badestrand geschlendert sind.


Mehr als ein paar Fotos haben wir dort aber nicht gemacht, denn die Anlage ist ziemlich enttäuschend. Ich kenne keine anderen Badeseen und vielleicht war meine Erwartung auch zu hoch, aber nicht nur die ganze Anlage wirkte heruntergekommen und vernachlässigt, sondern auch das Wasser wirkte alles andere als sauber. Es sah sogar ziemlich sumpfig und ekelhaft aus und ich konnte auch keinen Unterschied zu den umliegenden Weihern erkennen. Ich habe mir einen offiziellen Badesee irgendwie immer anders vorgestellt und ich hätte in so etwas nicht baden wollen. Genki und Momo übrigens auch nicht.


Bevor wir weiter gegangen sind, konnte ich mir es aber nicht nehmen lassen und ein Foto von Genki auf einem Federtier-Fisch zu machen. So ein Bild habe ich mir schon lange gewünscht, aber natürlich sah es in meinem Kopf schöner aus als das tatsächliche Ergebnis. Genki hat nämlich weder verstanden, was er auf dem Fisch soll, noch konnte er seine Balance besonders gut darauf halten.


Das vermutlich Interessanteste war aber ein altes Boot am Strand. Das wurde nicht nur gründlich von Genki und Momo untersucht, sondern ebenfalls von mir als Photorequisite genutzt. Ich finde, Genki und Momo machen sich ganz gut als Bootshunde.


Danach begann eigentlich erst der schöne Teil unseres Ausfluges. Wir haben uns ohne wirklichen Plan einfach zwischen einem der Campingplätze und weiteren Weihern entlang geschlagen. Dort gab es schöne verschlungene und stark bewachsene Pfade und wir haben immer wieder Stellen am Wasser gefunden, an denen Genki und Momo trinken oder auch Mal wieder die Füße ins Wasser stellen konnten.


Außer einer doppelten Hundebegegnung mit zwei Hunden, die wir auf dieser Runde auch noch zwei Mal getroffen haben, ist hier aber nichts Spannendes mehr passiert. Ich würde gerne sagen, dass wir hier noch öfters herkommen werden, aber ich fürchte, mit steigenden Temperaturen wird es auch hier bald mit der Idylle vorbei sein.

Freitag, 14. April 2017

Die Hoppelhasen wünschen euch schöne Feiertage


Eigentlich brauchen Genki und Momo zu Ostern keine Verkleidung, sehen sie den Hasen auf unseren Feldern doch so schon zum Verwechseln ähnlich: Braun, stehende Ohren, Stummelschwänzchen und auch die Größe passt perfekt. Nicht umsonst wurde Momo sogar ein Mal fast von einem Greifvogel mit einem Hasen verwechselt. Momentan tummeln sich bei uns auf den Feldern die Hasen und aus der Ferne sehen sie Momo und Genki beim Spielen tatsächlich nicht besonders unähnlich. Trotzdem haben wir anlässlich der bevorstehenden Feiertage noch eins drauf gesetzt. Nämlich Hasenohren. Frohe und erholsame Feiertage wünschen euch
Französischebulldogge Hundeblog Ostern Osterhase Hasenohren Feiertage Easter Bunny Frenchie Bulldog