http://4.bp.blogspot.com/-yidThUbXIxU/Vh-N1Rc8k4I/AAAAAAAALQs/lEkez6qcsNE/s1600/Startseite.jpg        http://www.genkibulldog.de/search/label/Ausflug        http://www.genkibulldog.de/search/label/Rezepte         http://www.genkibulldog.de/search/label/Selbstgemachtes         http://www.genkibulldog.de/search/label/Gesundheit         http://www.genkibulldog.de/p/das-sind-wir.html

Donnerstag, 19. Juli 2018

Der Genki wird 6!


Wir sind noch immer in der Blogpause, aber einen Anlass können wir dennoch nicht einfach auf dem Blog unerwähnt vorübergehen lassen: Genki wird heute 6! Unglaublich wie die Zeit vergeht. So langsam möchte ich sie lieber anhalten, denn das alles geht viel zu schnell und Genki ist und wird immer mein kleiner Babyhund sein.


Dieses Jahr hat es zeitlich leider weder gereicht "richtige" Geburtstagsfotos zu machen, obwohl ich hier irgendwo extra eine Girlande für diesen Anlass habe und auch eine Torte gibt es nicht, dafür aber immerhin Geburtstags-Muffins. Auf Geschenke muss Genki natürlich nicht verzichten und sicher werden wir sie hier auch irgendwann, wenn wir wieder etwas mehr Zeit haben, zeigen. Leider haben wir aktuell Temperaturen bis 35°C, so dass wir nichts Spannendes mit Genki zu seinem Geburtstag unternehmen können. Vermutlich werden wir uns heute in den Hundeoma-Garten begeben und eine ausgiebige Runde planschen. 

Alles Gute zum Geburtstag, mein kleiner Babyhund!

Mittwoch, 4. Juli 2018

Eine kurze Pause


Wir machen eine (hoffentlich kurze) Blogpause! Hier ist gerade ziemlich viel los und ich komme nicht dazu neue Blogeinträge zu schreiben oder regelmäßig anderen Blogs zu lesen oder gar zu kommentieren! Bis hoffentlich bald!

Donnerstag, 28. Juni 2018

(Fast) juckfrei mit Cytopoint

[Werbung wegen Produktabbildung/-nennung. Alle in diesem Beitrag gezeigten Artikel wurden von mir selbst bezahlt. Ich erhalte keine finanzielle Vergütung durch Hersteller oder Händler.]

In unserem letzten Update über Momos Allergien habe ich ja bereits erwähnt, dass wir unser Glück mit Cytopoint versuchen wollten, es zu dem Zeitpunkt aber noch zu früh war um einen zuverlässigen Bericht zu schreiben. Inzwischen benützen wir seit etwa 11 Wochen Cytopoint und auch das ist noch viel zu früh um eine letztendliche Meinung zu bilden oder einen zuverlässigen Erfahrungsbericht zu schreiben, aber ein kleines Update über Momos aktuellen Zustand wollten wir dennoch schon einmal geben.

Vorab möchte ich aber wieder eine kleine Zusammenfassung über alle Beiträge über Momos Allergien, den damit verbundenen Juckreiz, unsere Diagnosen und Therapieversuche geben, denn solche Beiträge werden oft von Hundebesitzern gefunden, die unser Schicksal teilen oder geteilt haben, aber unserem Blog bisher nicht gefolgt haben und unsere Geschichte nicht kennen. Da es sich bei Cytopointauch immernoch um einen Eingriff in das Immunsystem handelt und Langzeitfolgen nicht bekannt, aber durchaus möglich sind, möchte ich auch klar stellen, dass wir in fast 4 Jahren mit einem täglich von Juckreiz geplagten Hund bereits jede erdenkliche andere Therapieform versucht haben und diese Entscheidung nicht leichtfertig getroffen haben. Nichts wollte so recht helfen und in ihren schlimmen Phasen, denn Momos Juckreiz war über die Zeit immer Mal mehr oder weniger intensiv, aber stets ein täglicher Begleiter, sah Momo wirklich schlimm aus und ohne einem schützenden T-Shirt hätte sie sich nur ununterbrochen gekratzt.


Über die Wirkungsweise von Cytopoint und weshalb wir es für eine bessere Alternative als Apoquel, das für uns aufgrund seiner massiven Einwirkung auf das Immunsystem nicht als Dauerlösung in Frage kam, halten, habe ich bereits hier etwas ausführlicher in unserem letzten Blogeintrag über Momos Allergien geschrieben. Kurz zusammengefasst handelt es sich bei Lokivetmab, dem Wirkstoff von Cytopoint, um einen monoklonaler Antikörper gegen das für Juckreiz verantwortliche Zytokin Interleukin-31, das im Gegensatz zu Apoquel nur ganz spezifisch auf dieses eine Zytokin wirkt.

Dosierung

Cytopoint wird als Injektionslösung unter die Haut gespritzt und soll dann eine Wirksamkeit von einem Monat haben. Danach muss erneut gespritzt werden. Die Injektionslösungen sind in 10mg-, 20mg-, 30mg- und 40mg- pro Milliliter- Dosierungen erhältlich, wobei die Mindestdosis 1mg pro kg Körpergewicht beträgt. Momo wiegt exakt 10kg, hätte also genau eine 10mg/ml Ampulle gebraucht. Da es sich dabei um die Mindestdosis handelt und Momo mit ihrem Gewicht eben haargenau in der Mitte zwischen zwei Dosierempfehlungen liegt, hat unsere behandelnde Tierärztin aber beschlossen, dass Momo lieber die nächsthöhere Dosis bekommen soll, also in unserem Fall 20mg/ml und somit das doppelte der Mindestdosis. Sie sagte uns jedoch, dass zu erwarten sei, dass die Injektion bei ihr länger als einen Monat wirken würde - wenn sie denn wirken würde.

Kosten

Da man das Medikament zuvor nie in unserer Tierarztpraxis bestellt hatte, waren die Kosten zuvor nicht ganz eindeutig klar und ich war auf das Schlimmste vorbereitet, nachdem mir eine Leserin erzählt hatte, dass sie für ihren 53kg Hund 160€ für eine Injektion bezahlt hatte. Allerdings braucht ein 53kg Hund eben auch mindestens 60mg. Wir sind deutlich glimpflicher davon gekommen: Für eine 20mg Ampulle Cytopoint bezahlen wir 43,51€. Um genau zu sein bezahlen wir 87,02€, da es Cytopoint nur in Packungseinheiten von zwei Ampullen gibt und diese beiden Ampullen extra für uns bestellt wurden. Natürlich haben wir am Anfang etwas mehr bezahlt, denn es kamen ja noch Kosten von etwa 25€ für eine Untersuchung und die Injektion selbst hinzu. Da ich aber, ehrlich gesagt, nicht einsehe, weshalb ich jeden Monat dafür bezahlen soll, dass jemand Momo in die Ohren guckt und ihr ein Thermometer in den Popo schiebt, obwohl es dafür bei einem quietschfidelen Hund keinen offensichtlichen Grund gibt, weil ich auch nicht jeden Monat in die Tierarztpraxis fahren will, wo leider Wartezeiten von bis zu einer Stunde keine Seltenheit sind und weil wir es ja durch die Hyposensibilisierung schon gewohnt sind Momo Injektionen zu verabreichen, haben wir gefragt, ob wir nur das Medikament über unsere Praxis beziehen und Momo selbst damit behandeln können, was zum Glück kein Problem war. Ich finde, wir haben in den letzten Jahren nun schon wirklich mehr als genug Geld beim Tierarzt gelassen und bin froh hier gut 300€ im Jahr für etwas, das ich auch selbst machen kann, einsparen zu können. Selbst ohne diesen Mehrkosten würde sich die Behandlung mit Cytopoint im Normalfall auf etwas über 500€ Jahr belaufen - Bei uns wird es wohl weniger werden, denn bisher wirkt die Injektion in der Tat länger als 4 Wochen.

Wirkung

Leider gibt es ja bei Cytopoint die Möglichkeit, dass Antikörper gegen die monoklonaler Antikörper gebildet werden und somit eine Wirkung ausbleibt. Das kann auch nicht schon bei der ersten Anwendung passieren, sondern jederzeit, so dass es passieren kann, dass Cytopoint zu Beginn wirkt, aber die Wirkung mit der Zeit nachlässt oder ganz aufhört. Da wir bisher mit allen Therapieversuchen so erfolglos waren, hatte ich befürchtet, dass auch Cytopoint bei Momo nicht wirken würde und war nach der Injektion richtig nervös. Laut einer im Beipackzettel des Medikamentes erwähnten Modelllaborstudie soll die Wirkung bereits 8 Stunden nach der Injektion eintreffen. Wir zählten die Stunden, beobachteten Momo und es passierte - nichts. Momo kratzte sich wie immer. Auch am nächsten Tag zeigte sich keine Besserung. Ich habe in meiner Recherche aber von Fällen gehört, bei denen es bis zu drei Tagen gedauert hat, bis Cytopoint wirkte und so war es dann bei uns auch: Etwa nach zwei Tagen lies ihr Juckreiz deutlich nach, am dritten Tag konnten wir ihr - zum ersten Mal nach Jahren - ihr Shirt ausziehen, ohne dass sie sofort anfing sich zu kratzen. Ich glaube, man muss in so einer Situation gewesen sein um nachvollziehen zu können, was für eine Erleichterung das ist, endlich zu sehen, dass der Hund nicht mehr 24 Stunden am Tag von Juckreiz geplagt ist! Momo kratzt sich durchaus noch ab uns an und vermutlich auch öfters als es bei einem Hund ohne Allergie der Fall wäre, aber es ist nur noch ein kurzes Kratzen - Es juckt, es wird gekratzt, es juckt nicht mehr. Zuvor hatte ihr das Kratzen einfach keine Erleichterung verschafft, so dass sie immer weiter und weiter kratzte, bis es blutete. Vermutlich so, wie bei einem Mückenstich, bei dem es juckt, das Kratzen zwar auch gut tut, aber der Stich eben nicht aufhört zu jucken, wenn man mit dem Kratzen aufhört.



Bei uns hat die 20mg Injektion 6 Wochen gehalten, nach 7 Wochen gab es die nächste Injektion. Woran das liegt, kann ich nicht sagen und auch unsere Tierärztin konnte das nicht, da es eben zu wenig Erfahrung mit Cytopoint gibt, aber bei uns schien die Wirkung zunächst nach exakt 4 Wochen aufzuhören. Ich wachte mitten in der Nacht auf, weil Momo wieder dabei war sich ununterbrochen zu kratzen und am nächsten Tag mussten wir ihr ihr Shirt wieder anziehen, weil es ohne einfach nicht mehr gingt. Ich dachte, die Wirkung hätte nach 4 Wochen nachgelassen und machte auch gleich einen Termin für die nächste Injektion aus. "Zum Glück" war die Ärztin in dieser Woche nicht in der Praxis, so das wir erst einen Termin für die kommende Woche bekamen, denn nach etwa 3 Tagen ließ der Juckreiz bei Momo wieder komplett nach und sie war noch 2 weitere Wochen beschwerdefrei.

Eine Sache möchte ich hier noch erwähnen, obwohl ich überhaupt nicht weiß, ob es etwas mit der Gabe Cytopoint zu tun hat. Vielleicht ist es nur ein Zufall, aber sollte es mehrere solcher Fälle geben und es doch irgendeinen Zusammenhang geben, möchte ich das zumindest festgehalten haben: Als Cytopoint nach der Unterbrechung nach etwa 3 Tagen wieder anfing zu wirken und der Juckreiz wieder nachließ, gab es eine kurzzeitige Verhaltensverändreung bei Momo. Genki und Momo sind ohnehin sehr anhängliche Hunde, die viel Körperkontakt wollen, aber in den folgenden 2 Tagen wollte Momo ununterbrochen nur auf unserem Schoß sitzen, wesentlich extremer, als sie es sonst will. Sie war so unglaublich anhänglich und wirkte auch etwas schlapp und müde. Die Symptome waren nicht extrem genug um damit zum Tierarzt zu gehen und auch auf unseren Spaziergängen war sie aufgeweckt und munter wie immer. Es war nur diese leichte Schlappheit und wirklich extreme Anhänglichkeit Zuhause, die genau einsetzte, als Momos Juckreiz wieder aufhörte. Ich hatte in meinem letzten Beitrag ja schon geschrieben, dass ich von einigen Fällen gehört habe, bei denen die Hunde mit Lethargie auf Cytopoint reagiert haben sollen vielleicht gibt es ja einen Zusammenhang. Ich weiss es nicht. Nach 2 Tagen war der Spuk auch wieder vorbei uns seither ist es auch nicht mehr vorgekommen.

Auch wenn ein mulmiger Beigeschmack bleibt, weil Cytopoint eben ein neues Medikament ist und man zwar vermutet, dass es keine Nebenwirkungen gibt, das aber nicht mit Sicherheit sagen kann, bin ich unglaublich glücklich, dass wir diese Lösung für uns gefunden haben und hoffe, dass Cytopoint so lange wie möglich bei Momo wirken wird. Da das Medikament selbst in den USA erst seit zwei Jahren auf dem Markt ist, kann aber bisher auch niemand etwas über die Wirkung über diese Zeit hinaus sagen und es bleibt nur abzuwarten.
Allergie und Juckreiz beim Hund Cytopoint  Lokivetmab Wirkung Kosten und Erfahrung