http://4.bp.blogspot.com/-yidThUbXIxU/Vh-N1Rc8k4I/AAAAAAAALQs/lEkez6qcsNE/s1600/Startseite.jpg        http://www.genkibulldog.de/search/label/Ausflug        http://www.genkibulldog.de/search/label/Rezepte         http://www.genkibulldog.de/search/label/Selbstgemachtes         http://www.genkibulldog.de/search/label/Gesundheit         http://www.genkibulldog.de/p/das-sind-wir.html

Freitag, 13. April 2018

Das altbewährte Kaffeebaumholz


Vor bereits über zwei Jahren haben wir euch hier auf unserem Blog zum ersten Mal von unseren Kaffeebaum Kauwurzeln für Hunde berichtet. Damals waren wir, abgesehen vom Dreck, den die Kauwurzeln verursachten und denn nicht ganz so niedrigen Preis, ziemlich begeistert, aber manchmal lohnt es sich ja nach längerer Zeit auch Mal wieder ein Revision zu machen. Wie sieht es also nach zwei Jahren aus?


Tatsächlich sind die Kaffeebaumwurzeln bei uns nach wie vor im Einsatz und ich habe gerade erst die letzten Brocken der Vorgänger durch Neue ersetzt. Leider hat der Onlineshop, in dem ich sonst unsere Kauwurzeln ebenso wie alle anderen Kauartikel für Genki und Momo bestelle, die Kaffehölzer aus dem Sortiment genommen, so dass wir dieses Mal die Chewies Kaffeeholz-Kaustab-Version gekauft haben. Ich habe die Göße M genommen, da sie für Hunde bis 20kg empfohlen wird, finde diese aber im Vergleich zu den Kaffeehölzern, die wir sonst hatten, etwas groß. Beim nächsten Mal werde ich die Größe S bestellen, obwohl Chewies ja auf dem dazugehörigen Etikett sogar die Größe L für Französische Bulldoggen empfiehlt.


Bei unserem damaligen Blogeintrag habe ich geschrieben, dass Genki und Momo sich innerhalb von einem Monat durch jeweils eine solche Wurzel arbeiten und dass mir das ein ziemlich kostspieliges Vergnügen für ein sogenanntes "Abfallprodukt" ist. Das hat sich zum Glück inzwischen geändert, denn sie mögen ihre Kauwurzeln zwar nach wie vor gerne und bearbeiten sie regelmäßig, aber nicht mehr stundenlang wie es zu Beginn war, so dass uns zwei Wurzeln inzwischen für ein paar Monate reichen. Momo benützt die Wurzel auch deutlich seltener als unser stöckchenliebender Genki.


In den zwei Jahren seit unserem ersten Beitrag darüber habe ich, wenn ich richtig zähle, 8 Kaffeebaumwurzeln gekauft, 10, wenn ich die zwei Wurzeln in Blockform mitzähle, die ich aber schon lange entsorgt habe. Genki und Momo konnten sich mit dieser Form einfach nicht anfreunden und haben sie nach einer kurzen Anfangsphase garnicht mehr benützt. Deswegen glaube ich auch nicht, dass Genki und Momo viel Freude an der empfohlenen L-Version hätten. Sie möchten nicht einfach nur drauf rum nagen, sondern die Wurzel auch in den Mund nehmen können und das geht bei der M Größe schon nur noch gerade so. Da die Kauwurzeln nicht nur der Beschäftigung diesen, sondern auch der mechanischen Zahnreinigung, möchte ich auch, dass sie diese auch mit den Backenzähnen bearbeiten können. Bei den Wurzeln in Klumpenform oder einem noch größeren Kaustab ginge das einfach nicht mehr.


Und wie sieht es mit den Zähnchen aus? Trotz seiner bald 6 Jahre hat Genki ebenso wie Momo nach wie vor keinen nennenswerten Zahnstein. Die Beißerchen sind krumm und schief, aber noch immer strahlend weiss. Ich glaube nicht, dass das nur, oder überhaupt zu einem großen Teil, dem Kaffeebaum-Kaustäben zuzuschieben ist, denn ob ein Hund zu Zahnstein neigt oder nicht, liegt vor allem an der Veranlagung. Neigt der Hund dazu, kann man ihm zu Kauen geben was man möchte und es wird wohl keinen Zahnstein verhindern. Wir haben hier einfach nur Glück. Trotzdem denke ich schon, dass die Kauwurzeln zumindest ein wenig dazu beitragen. Neben dem Zahnhygiene-Effekt, wie klein oder groß er nun sein mag, dient das Kaffeeholz ja auch noch als Beschäftigung und Kauen setzt zusätzlich Endorphine frei und macht Hunde glücklich. Wir sind nach wie vor schwer Begeistert von den Kaustäben und bleiben auch dabei. Mit der Zeit kommen auch immer Mal neue Kaustäbe aus anderem Holz, zum Beispiel Olivenbaumholz, auf den Markt und vielleicht werden wir auch das irgendwann ausprobieren.

Kommentare:

  1. Das ist ja interessant, aber ich glaube meine Beiden, die sich für Stöckchen null interessieren hätten da wohl kein Interesse dran.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
  2. Wir hatten hier ja auch schon verschiedene Kauwurzeln - alle mit eher mäßigem Erfolg. Allerdings hat Shadow während des Zahnwechsels jetzt unsere letzte Kauwurzel richtig zerfasert ... und mit dem letzten Zahn auch das letzte Stück davon vernichtet. Ich habe jetzt noch keinen Ersatz besorgt da hier ja auch gerne Geweihstücke und Rinderhufe zum Kauen genutzt werden - aber mit so einem Olivenholzstück habe ich schon geliebäugelt ;)
    Die Bilder finde ich heut wieder besonders gelungen - irgendwie schaffe ich es nie meine Beiden beim Kauen so gut zu fotografieren ;)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja mal schön nach so vielen Jahren eine Bewertung zu lesen. Ich freue mich, dass die Hölzer so gut bei Euch ankommen. Ich weiß aber auch, dass Socke damit nichts anfangen könnte.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  4. Bie Bilder überzeugen mich von der Zwckmässigkeit, muss Frauchen mal auf die suche schicken - die möchte ich auch ausprobieren.
    WE-Grüsse von Ayka

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. ♡
Bezüglich durch Google/Blogger möglicherweise gespeicherte und/oder verarbeitete Daten verweise ich auf auf die Datenschutzerklärung am Ende der Seite.